Gemeinsam sind wir stärker

"Gemeinsam schaffen wir es über das Gras hinaus zu wachsen!"
"Gemeinsam schaffen wir es über das Gras hinaus zu wachsen!"

Der Regen gestern hatte es ganz schön in sich. Ich musste anfangs in meinem Blätterversteck bleiben.

In meinen Erdbau rein zu gehen, wäre viel zu gefährlich gewesen. Denn das Wasser dringt ja ins Erdreich und überflutet alles.

 

Die Wassertropfen waren diesmal besonders groß.  Beinah vier mal größer als sonst. Und wie die auf den Boden gedonnert haben. Da hat alles in mir vibriert! 

Wenn ich da einen abbekommen hätte...  oje, mein armer Kopf!

 

Ihr könnt Euch das nicht vorstellen, was? Also, wenn Ihr Menschen an meiner Stelle gewesen wärt, wäre das so gewesen, als würden Tropfen in der Größe einer Badewannenladung um Euch hernieder fallen. Und der Regen hätte sich für Euren Körper so angefühlt, als würde jemand direkt auf Euren Körper trommeln von allen Seiten!

 

Die nächsten Tage dagegen versprechen sehr schön zu werden...

 

Ach, schau mal einer an, das ist ja interessant:

Eigentlich gehört diese Pflanze ja zu den Kletterpflanzen, die eine Art Leiter zum Wachsen brauchen, wenn sie nicht gerade nur auf dem Boden herum kriechen wollen.

Ja, nicht alle Pflanzen besitzen einen starken, stabilen Trieb wie eine Sonnenblume oder gar ein Baum. Manche sind schwächer, manche sind stärker. Und so wie sich kleine Regentropfen zu einem größeren verbinden können und damit mehr Kraft in sich tragen, ist das auch mit dem Leben selbst.

 

"Hallo, ihr Vier! Sprech' ich Euch am besten einzeln an, oder zusammen?"

"Wir fühlen uns zusammen so wohl, dass wir uns alle als eine Pflanze sehen! Zudem sind wir Geschwister. Wir stammen aus einer Samenkapsel."

 

"Soweit ich das an Euren Vibrationen spüren kann,

seid ihr Pflanzen aus dem Stamm der Ackerwinden. "

"Genau! Wir kriechen herum..."

"winkeln uns fröhlich um"

"einen Zaun oder Ärenstil  - dideldidum!"

 

Ui, wie die kichern - die haben viel Spaß dabei!  Ja, gemeinsam an einem Strang zu ziehen ist schon was tolles! Zusammen kann man viel mehr erreichen.

 

"Was ist denn ein Zaun oder ein Ärenstil?"

"Also, die Menschen grenzen ihren Wohnbereich nicht über Duftstoffe ab, sondern mit einem Zaun! Der kann aus Draht sein,

aus Holz oder aus Steinen!"

"Und in alten Zeiten wuchsen unsere Vorfahren nicht nur auf kleinen Wiesenbereichen, sondern überall wo die Menschen Samenkörner aus Weizen, Hafer oder Gerste  - also, Getreide ausgesät haben. Diese Pflanzen wachsen sehr zielstrebig aus der Erde. Sie haben sehr kräftige Stängel und oben an der Spitze tragen sie Ären, dort reifen die Samenkörner drin."

"Ach, früher haben diese Felder wunderschön ausgesehen!"

"Ja, nicht so einfarbig!"

"Da gab es noch blaue Kornblumen drin, und herrlich rote Mohnblumen."

"Und rosafarbene Ackerwinden!" 

 

"Und wie kommt es, dass ihr euch zusammen getan habt?"

"Wir hatten keine Lust auf der Erde herum zu kriechen."

"Hier gibt es weit und breit keinen hilfreichen Halm!" 

"Also haben wir uns vorsichtig angenähert und Stück für Stück uns gegenseitig umschlungen."

"Und nun können wir wie alle starken Pflanzen

der Sonne entgegen wachsen!"

 

So was ist doch echt toll!

Sie brauchen keine fremde Hilfe mehr, um dem Licht entgegen zu wachsen. Wenn jedes von ihnen nur auf sich selbst bauen würde, dann müssten alle auf dem Boden weiter kriechen und keiner bekäme die richtige Menge an Sonnenlicht.

Gemeinsam zu wachsen und stärker zu werden - ist eine echt gute Sache. Die Natur macht es Euch Menschen vor: Nur, wenn Ihr euch gegenseitig unterstützt und einander helft, könnt Ihr Euer gewünschten Ziele erreichen.

Na, dann mal los! - Was wir Wiesenhelden können, müsstet Ihr Menschen doch auch hin bekommen, oder?

Euer B.R.

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!