Libellenalarm

Also heute musste ich mich immer wieder verstecken. Überall fliegen und surrtn die Großlibellen herum.

 

Im Grunde sind sie recht weit von ihrem See entfernt - vermutlich ist die Nahrung dort etwas knapp geworden und sie suchen nun hier bei mir im Wiesenreich nach Futter.... eigentlich wagen sich meist ja nur die großen Königslibellen so weit von ihrem Wasser weg, aber wenn man Hunger hat, dann zieht es einen wohl auch schon ein Stück weiter...

 

Huch, da surrt es genau über mir...  schnell ins Dickicht.... 

 

Oh, das ist ja nur eine der Kleinlibellen. Sie ist gerade mal so lang wie ich. Ihr Körperumfang misst sogar nur 1/4 von meinem - von daher kann sie mich nicht fangen und fort tragen.

Dennoch sollte ich so lange in Deckung bleiben wie irgend möglich!

 

Also noch tiefer ins Dickicht... ui, wie das raschelt... ach, nur ein trockenes Blatt, das mein Körper berührt hat... iieh, nein! Hilfe....

 

Nur ruhig, ganz ruhig, liebe Alby, das ist nur eine Hülse, in der sich eine Groß- Libellenlarve verpuppt... ich darf nur nicht da sein, wenn sie schlüpft.... aber Moment, das klingt... so hohl....  und ja, da ist auch so ein kreuzförmiger Einschnitt - das ist ja nur eine leere Hülle.

 

Hm, was wenn an diese merkwürdig hohlen Skulpturen, die ich vor zwei Tagen immer mal wieder an den Blättern klebend vorgefunden hab denke...

Ob das auch nur der Kokon von einem Tierchen war? Dann bin ich mal gespannt, welches Tierchen sich darin wohl entwickelt hat.

 

Ob ich dem Rätsel vielleicht Morgen auf die Spur komme?!

A.T.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Im September 2017 wurde meine

Wiesenhelden-Webseite auf Platz 1 gewählt!

Vielen Dank!

Aus allen Gewinnern vom Award 2017 können im Januar 2018 die Besten von 2017 gewählt werden. Wenn Ihr mitmachen wollt, klickt einfach auf den rotbraunen Button unten, dann werdet ihr zur Abstimmungsseite weiter geleitet!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!