Ein Fall wird gelöst

"Ah, endlich bin ich frei!"
"Ah, endlich bin ich frei!"

Der Regen ist vorbei und nun kann ich endlich wieder auf Spurensuche gehen.

Hoffentlich finde ich bald heraus, was es mit diesen hohlen Skulp-turen auf sich hat, die ich vor einigen Tagen an verschiedenen Blättern - vor dem Regen - gefunden habe. Zumindest habe ich gestern Abend schon mal eine Spur aufnehmen können!

Ich habe eine Fliege getroffen, die mir geraten hat, diese Pflanze hier zu besuchen. Sie meinte, ich müsste hier eine rotschwarze Raupe treffen, die mir bestimmt mehr erzählen könnte.

Einige Blätter hab ich schon abgesucht, aber bis jetzt noch keine Spur von ihr .... und dann, dann hab ich wieder diesen orangefarbene Knubbel gefunden. Er sieht so ähnlich aus wie der, der mich vor zwei Tagen so unhöflich von seiner Pflanze verwiesen hat... er ist nur nicht ganz so unförmig... und er pulst auch... rauf und runter...

Diesmal hab ich das Ding nicht angesprochen. Ich sitze einfach nur da und warte... und es tut sich inzwischen einiges... ui, das Hinterteil ist ein Stückchen aufgerissen.... hm... da will also definitiv was raus. Das ist also kein einfacher Knubbel, sonder eine Art Kokon!

 

Einige Minuten sind vergangen und ein gelber Käfer ist gerade geschlüpft. Er sieht noch ganz außer Atem aus und lässt seine Flugflügel zum Trocknen raus hängen. Und irgendwie, irgendwie sieht der Kokon so ähnlich aus wie diese hohlen Skulpturen, die ich vor einigen Tagen gesehen hatte.

 

„Was gibt es denn da so zu glotzen?!“

„Nun ja, ich hab ne rotschwarze Raupe gesucht...“  

 

Mein Gegenüber beginnt zu lachen.

 

„Das war keine Raupe. Das war ich, eine Marienkäferlarve.“

„Wie denn, was denn?! - Du bist doch Gelb und hast keine Tupfen!“

„Erst in einigen Stunden werden sich meine Deckflügel

in rot und schwarz umgefärbt haben.“

 

Wahnsinn! Das Rätsel ist gelöst. Die Hülsen, die ich vor einigen Tagen gesehen habe, gehören also zu einer Marienkäferlarve - beziehungsweise einem Marienkäfer!

Na dann, bin mal gespannt, was es noch alles zu enträtseln gibt. Morgen geht's weiter neuen Abenteuern entgegen!

A.T.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mit 81,71 Prozent wurde meine

Wiesenhelden-Webseite auf Platz 1 gewählt!

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!