Frei wie der Wind

Ah, endlich wieder ein schöner Sonnentag... schon den ganzen Morgen tanze ich freudig herum von Blüte zu Blüte.

Es ist ja so viel los heute!

In der Luft fliegt allerhand herum und nicht nur Wiesenhelden... auf meiner Tour bin ich mal wieder vielen weißen Fallschirmchen entge-gen geflogen. Diese Art der Fort-pflanzung ist in der Pflanzenwelt sehr beliebt!

Doch meist, wenn von Pusteblumen die Rede ist, wird vom Löwenzahn gesprochen. Aber auch Disteln, das Greiskraut  oder die Strohblumen lassen ihre Samen auf kleinen Fluggleitern in die Welt hinaus fliegen. Ihr Menschen sagt dazu auch Pappus.

Die Pflanzen, die diese Samenverbreitung nutzen, gehören zur Familie der Korbblütler. Man nennt sie so, weil sie sehr viele kleine Blüten zu einer einzigen großen, wie in einem Körbchen angeordnet, vereinen. 

Die Sonnenblume gehört auch zu dieser Pflanzenart, allerdings können ihre Samen nicht davon fliegen!

 

"Hallo, liebe Distel, wie ich sehe hast du viele neue Flugkünstler ausgebildet. Welche Samentänzer fliegen wohl besser, deine oder die von Löwenzahn?"

"Wenn man mal von der Form des Pappus ausgeht, dann vermutlich die vom Löwenzahn. Seine Samenstände sind mit richtigen Schirmchen ausgestattet. Der fedrige Kranz, der gut vom Wind in der Luft gehalten werden kann ist ja bei ihm noch mit einem Stil ausgestattet."

 

"Können alle Samen der Pflanzen der Korbblütler fliegen?"

"Nein. Es gibt auch welche, die lassen sich lieber von Tieren verbreiten. Die Puschelteile der Klette sind mit einer Art Widerhaken ausgestattet, so dass sie sich im Fell von vorbei streifenden Tieren festhalten können."

 

Euer Linus

 

Tolle Links (Wenn Ihr die unterstrichenen Wörter anklickt, werdet Ihr zur Seite weiter geleitet):

- Zeitraffervideos von verschiedenen Blühpflanzen:

   Wenn ein Löwenzahn tanzt 

- Welche Korbblüter gibt es so?

    Korbblütler

 

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!