Blut oder Blütennektar

Oho, hier sind die Webspinnen aber sehr fleißig gewesen. Überall Netze… und nicht jedes ist als solches zu erkennen… wie gut, dass ich eine große Raupe bin.

Oha, was sehe ich denn da?

Da hängt ne Mücke ganz still in der Luft ohne die die Flügel zu bewegen? - Aber das geht doch gar nicht! Ui… und jetzt kommt ne Spinne angerannt. Ach, so!

Diese Fäden hab ich gar nicht gesehen, genauso wenig wie die Mücke da…hm, ob das eine Stechmücke ist? Gestern hab ich ja eine kennen gelernt, die ist als Einwanderer hierher gekommen.

Mal sehen, vielleicht kann ich diese hier noch fragen, wer sie ist… sofern sie mir überhaupt antworten wird. Bestimmt ist sie wie vor Angst gelähmt… und o-o-o, da kommt schon eine Spinne angerannt und verpasst ihr einen Biss. Nee, diesen Wiesenheld werd ich nicht mehr interviewen können.

 

„Hab nen guten Fang gemacht, gell? Einen fetten Mückenmann!“

„Da freuen sich die Menschen gewiss drüber.

Die mögen Stechmücken nämlich nicht!“

„Genau genommen hätte dieses Kerlchen niemanden gestochen.

Denn er gehört zu den Zuckmücken. Die sind harmlos und stechen niemanden. Sie schlürfen höchstens mal Honigtau auf.

Aber Stechmücken sind mir auch schon ins Netz gegangen. Und selbst von denen sind es nur die Weibchen, die Säugetiere und Menschen stechen. Ein Männchen ernährt sich nur von Blütenpollen.“

 

„Woran erkennt man ob es sich um ein Weibchen oder ein Männchen handelt?

„Die Fühler verraten es. Bei den Weibchen sind sie kleiner und einfacher

und bei den Männchen sehen sie wie Federn aus.“

„Ach, das ist wohl wie bei den Schmetterlingen.

Um besser riechen und „hören“ zu können, haben die entsprechenden

Stämmen bei den Nachtfaltern auch gefiederte Fühler.

Auf diese Weise können sie mehr Informationen aus der Luft filtern."

 

Das ist so ähnlich wie bei einem Metallsieb. Je kleiner die Löcher sind, also mehr Löcher und mehr Draht, desto kleinere Teilchen oder Steinchen kann man aus dem Wasser filter.

 

„Das hast du genau richtig erkannt!“

„Und woran kann man erkennen, ob es sich bei der Mücke

um eine Stechmücke oder eine Zuckmücke handelt?“

„Die Zuckmücken tanzen gerne über dem Wasser in Gruppen herum. Sie dienen vielen Vögeln dabei als Nahrung. Und wenn sie sitzen heben sie ihr vorderes Beinpaar in die Höhe, das macht keine Stechmücke. Ich vermute sie versuchen damit noch ein paar mehr Schwingungen aus der Luft zu filtern – so wie bei den Menschen, die ein Hörgerät tragen.“

 

„Und was bist du für eine Spinne?“

„Ich gehöre zum Stamm der Kürbisspinnen. Wir sind recht farbenfroh! Doch nun würde ich gerne in aller Ruhe fressen!“

 

Soso… wer also ein achtsamer Beobachter ist, kann erkennen, ob die Mücke, die er sieht nun eine Stechmücke oder eine harmlose Mücke ist. Vielleicht solltet Ihr Menschenkinder darauf achten.

Es gibt ja so viele kleine Unterschiede, die eine übergroße Wirkung haben.

Bis Morgen Eure Alby

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!