Spätaufsteher

Ein wunderschöner Tag neigt sich dem Ende zu, voller leckerer Blüten.

Oho, wen sehe ich denn da? Hat ja irgendwie Ähnlichkeit mit einem Maikäfer.... sowas!

Muss ich gleich mal näher hin fliegen und nachhören.

 

"Ui, bist du nicht etwas zu spät dran und müsstest du nicht irgendwie viel größer sein! Hast du vielleicht nicht genug Nahrung bekommen?"

 

"Nein, denn ich bin kein Maikäfer. Ich werde gern als Junikäfer bezeichnet. Unsere Art ist nun mal kleiner und meine Größe ist durchaus in Ordnung! 

Genau genommen haben wir den Namen erhalten, weil wir meist im Juni schlüpfen. Genau genommen bin ich ein Gartenlaubkäfer und

gehöre ich zu den Blatthornkäfern."

 

"Hm, im Gegensatz zu mir, wirkst du recht munter!"

"Kein Wunder - meist ruhe ich mich am Tag aus und

mach mich gegen Abend auf den Weg."

 

"Wenn du erst vor kurzem geschlüpft bist,

könnte ich da vielleicht deinen Kokon sehen?"

"Das geht leider nicht. Denn als Larve habe ich in der Erde gelebt. Wir fressen dort Pflanzenreste, aber auch mal Wurzeln - etwa 2 Jahre lang. Im dritten, manchmal auch vierten Jahr verpuppen wir uns endlich. Dann krabbeln wir raus und suchen uns einen Partner. Dabei sind wir leider keine besonders geschickten Flieger, aber das macht uns nichts aus. Aber jetzt muss ich wieder weiter, nach einem Männchen suchen...

viel Zeit hab ich ja leider nicht mehr, bis dann!"

 

Es gibt noch mehr Vertreter der Blatthornkäfer. Der schönste und zugleich gefährdetste ist der goldglänzende Rosenkäfer.

Bis dann euer Linus!

 

Wenn Ihr mehr über ihn erfahren wollt, dann schaut doch hier nach:

http://www.iva.de/profil-online/schule-wissen/blatthornkaefer-goettlich-unter-naturschutz-aber-auch-mal-schaedlich

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!