Ein mächtiges Zauberkraut

Wie das nasse Wetter die Pflanzen erneut zum Wachsen angeregt hat. Einfach wunderbar wie sich jetzt alles ausdehnt und dem Licht zu strebt.

Und diese kleinen gelben Sterne sind auch wunderschön. Habt Ihr Menschen die acht zackigen Stern-blümchen schon mal gesehen?

Denkt doch mal nach, ganz gewiss habt Ihr sie schon in Gärten oder Wiesen gesehen. Da sie aber so winzig sind, habt Ihr sie vermutlich übersehen, so wie manch einen von uns Wiesenhelden.

Diese Blüten gehören zur Pflanze des Frauenmantels. Das ist ein ganz besonderes Heilkraut und wird schon seit Jahrhunderten geschätzt.

 

„Ja, das kann man wohl sagen! Früher galt ich sogar als Zauberkraut. Die Alchimisten, die Wissenschaftler aus alten Zeiten, glaubten sogar sie könnten aus den Tautropfen auf meinen Blättern Gold gewinnen! Und noch früher, vor mehr als 2000 Jahren benutzten die Druiden, die Priester der Kelten, das Wasser auf unseren Blättern für rituelle Reinigungen. Sie waren überzeugt, dass unser Wasser sie ihrem Gott näher bringen würde. Im Mittelalter hieß es sogar bei den Menschen, wenn sie ein Gebinde aus unseren Blättern und Blüten ins Fenster hängen, könnten sie den Blitzschlag abwehren! Aber das ist schon übertrieben.“

 

„Das ist ja wirklich interessant. Die Menschen sind ja meist eher etwas zurückhaltend, was die Natur angeht und stellen sich und

ihre Fähigkeiten in den Mittelpunkt.“

„Das gilt mehr für die heutige Zeit. Früher waren sich die Menschen sehr wohl bewusst, wie wichtig die Natur und alle ihre Helfer für sie sind.“

„Leider, aber ich hoffe doch, dass sich das bald wieder ändern wird.

Dank uns Wiesenhelden!“

 

Wenn Ihr mehr darüber lesen wollt. Hier in dem Link findet Ihr weiteres:

www.zauber-pflanzen.de/alchemilla.htm

 

Die Wassertropfen auf den Blättern müssen nicht unbe-dingt vom Regen stammen. Die Pflanze „schwitzt“ oft selbst diese Flüssigkeit aus. Meist sogar, wenn sie spürt, dass es bald Regen geben wird.

 

Bis dann Euer B.R.

Mit 81,71 Prozent wurde meine

Wiesenhelden-Webseite auf Platz 1 gewählt!

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!