Faden-Chaos

Was man so alles erlebt und sieht, wenn man mit offenen Augen durch die Wiese wandert, ist schon enorm. Aber Euch all das zu berichten, würde glatt ein ganzes Buch ergeben… aber ihr könnt es ja selbst nachvollziehen und kleine Expeditionen ins Wiesenreich machen.

 

Geht doch selbst mal mit Eurem Lehrer auf Expedition:

www.expeditionbiodiversitaet.ch/expeditionspinnen/index.html

 

Oha, ich glaube ich hab wieder ein Spinnennetz entdeckt, direkt an einer Blüte… hm, sieht sehr chaotisch aus, fast so wie bei dem Netz, das die Admiralsraupe gestern gesponnen hatte. Es wird doch nicht etwa wieder eine Raupe sein, die da so emsig gewesen ist?

Am besten ich bleibe erst mal in sicherer Entfernung und frage nach, wem dieses Netzgewirr gehört.

 

„Hallo Netzbauer, mit wem hab ich die Ehre?“

„Mit einer Kugelspinne.“

 

Toll, also eine echte Spinne! Ah, und jetzt erkenne ich sie auch, sie bewegt sich in mitten dieses Netzchaos. Und der Name passt, ihr Bauch ist wirklich sehr rund, wie eine Kugel oder ein Osterei.

 

„Wieso sieht dein Netz so ungeordnet aus?“

„Weil ich zu der Familie Haubenspinnen gehöre. Die Fäden dienen mir teils als Versteck und teils als Fallstricke für die Beute.“

 

„Was ist eine besondere Eigenschaft deiner Spinnenart?“

„Wir sind sehr fürsorgliche Eltern. Naja, genau genommen, nur die Weibchen. Sie bewachen den Eikokon und die geschlüpften Babys. Außerdem füttern sie die Kleinen mit ihrem vorverdauten Brei.

Sobald die erste Häutung hinter den Kleinen liegt,

machen sich diese auf und suchen sich ein eigenes Revier.“

 

„Du bist ja nicht gerade groß, jagst du dann hauptsächlich kleine Tierchen?“

„Nein, dank meinem starken Spinnengift und meiner Schnelligkeit kann ich selbst große Beute überwältigen… auch Tierchen in deiner Größe stehen durchaus auf meinem Speiseplan… willst du nicht etwas näher kommen? Ich hatte schon länger keinen Besuch!“

„Äh, vielen dank – ich werde lieber schnell wieder weiter ziehen!“

 

 

Huch, gerade noch geschafft, wie mein Herz klopft. Diese Kugelspinne muss wohl sehr hungrig sein, aber mich bekommt sie nicht.

Bin ja schließlich ein Wiesenhelden-reporter und hab für Euch Menschen einiges über diese, meine Welt, zu erzählen.

 

 

Bis Morgen A.T.

Mit 81,71 Prozent wurde meine

Wiesenhelden-Webseite auf Platz 1 gewählt!

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!