Klopf-Spiel mit Musik

Gestern hatte ich ja in einem Gespinst eine kleine Spinne entdeckt. Sie gehört zu den schüchternen und sehr vorsichtigen Spinnen. Und heute hab ich wieder ein Gespinst entdeckt. Allerdings nicht oberflächlich besponnen, sondern da hat jemand die Blatthälften am Rande zusammen gesponnen – sieht beinah wie eine Muschel aus.

Ich werd mal vorsichtig anklopfen!

Hm… kommt keine Reaktion, dann einfach nochmal klopfen. Vielleicht schläft der Bewohner in diesem zusammen gerollte Blatt ja. - Oh, da kommt ein sanftes Klopfen zurück?

Also nochmal klopfen – zartes Klopfen zurück. Hm, merkwürdig… ob sich der Bewohner dieser Wohnhöhle nur über das Klopfen verständigen kann?

 

„Los verschwinde! Wenn du nur trommeln kannst, aber kein Lied singen,

bin ich nicht interessiert! Außerdem bist du viel zu spät dran!“

„Ähm… ich könnte auch singen, doch wollte ich nur anfragen, wer hier wohnt. Ich bin ein Wiesenhelden-Reporter.“

„Ah… ich hab dich für ein Männchen gehalten, das Brautwerbung macht.“

 

„Brautwerbung über Klopfen und Singen?

Da musst du mir mehr darüber erzählen!“

„Nunja, ein Männchen klopft zart und rhythmisch mit seinen Tastern, den Greifarmen, gegen mein Nest und schwingt dabei sein Hinterteil heftig in und her, wodurch ein Ton erzeugt wird. Und, wenn dem Weibchen gefällt, was es da hört, wird der nächste Schritt eingeleitet. Alles in allem, kann das ganze Spiel mehrer Stunden dauern.“

„Und wieso wäre ich zu spät dran, wenn ich ein Weibchen wäre?“

„Weil die Paarungen immer im Frühjahr sind, denn schließlich brauchen unsere Eier Wärme, um sich entwickeln zu können.“

 

„Du bist also ein Weibchen und zu welcher Gattung gehörst du?“

„Ich bin eine Vierfleck-Zartspinne. Und jetzt möchte ich meine Ruhe haben. Ich hab die ganze Nacht gejagt und jetzt, wo es Tag ist,

möchte ich gerne schlafen!“

Es gibt in Deutschland nur wenige Zartspinnen-Arten.

 

Sie ähneln den Sackspinnen und können ebenfalls notfalls zu einem großen Sprung ansetzen, um sich in Sicherheit zu bringen, wenn ein Jäger hinter ihnen her ist.

Da sie recht klein ist, so 5 bis 9 Millimeter (die Weibchen sind größer), jagt sie auch gerne Blattläuse und ähnliche Tierchen.

 

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!