Schönheitsfleck mit Sonnenkraft!

Ach heute fühle ich mich gut. Draußen herum zu tanzen, inmitten der Natur und den Pflanzen, was kann es da schöneres geben?

Jetzt bin ich bereit mal wieder als Wiesenhelden-Reporter auf Tour zu gehen… und als Flieger wie ich einer bin, habe ich ja die Gabe die Welt von Oben betrachten zu können!

Oha… was sehe meine Augen denn da? - Eine kleine Raupe, und sie knabbert gemütlich vor sich hin!

 

„Hallo kleine Raupe, so groß wie du schon bist, kann es ja nicht mehr

lange dauern, bist du ins Puppenstadium kommst.“

„Ja, da hast du recht. Ich knabbere noch ein paar Tage bis mein Bauch und meine Fettreserven gut gefüllt sind. Dann ziehe ich mich zurück, irgendwo an einen sicheren und geschützten Ort.“

„Grüne Raupen gibt es sehr viele. Ist ja auch eine sehr gute Tarnung,

wenn man auf einer grünen Pflanze sitzt. Zu welchem

Schmetterlingsstamm gehörst du denn?“

„Zu den Aurorafaltern. Mein Stamm gehört zur großen Familie der Weißlinge – oder Schönheitsfleckfalter, wie wir uns alle

selbst gerne nennen.“

 

„Oh, ja – ich erinnere mich – die Weibchen sehen sogar den Kohlweißlingen sehr ähnlich, weil ihnen der orangefarbene Fleck am Vorderflügel fehlt. Aber sobald ihr eure Flügel zusammen klappt, werden die weiß mit gelbgrün marmorierten Hinterflügel sichtbar. Euer eindeutiges Erkennungszeichen.“

„Ganz genau! Aber eben nur, wer aufmerksam beobachtet und genau hinschaut, kann erkennen, dass wir kein Kohlweißling sind.“

„Und vermutlich auch daran, auf welcher Pflanze ihr sitzt.“

„Da hast du recht. Kohlweißlings-Raupen mögen alles, was nach Kohl schmeckt. Ob es nun echter Kohl ist oder andere Pflanzenarten, die eben auch Senföle in ihrem Inneren haben. Wir Aurorafalter, benannt nach der Göttin des Sonnenaufgangs - der Morgenröte,

mögen sehr gerne Wiesenschaumkaut

oder wie diese Pflanze hier, einen Silberpfennig.“

 

„Du bist aber ziemlich spät dran dieses Jahr, oder?“

„Leider. Normalerweise verpuppen wir uns Mitte bis Ende Juli.

Doch dieses Jahr war es in der Zeit, da wir am aktivsten sind,

einfach zu kühl. Bei dem Wetter geht die Entwicklung

manchmal eben langsamer vorwärts.“

„Ja, ich weiß. Bei niedrige Temperaturen werden wir Insekten einfach langsamer. Beinah so, als würden wir in einer Art Zeitlupe leben.“

 

Und, kennt Ihr Menschenkinder so was ähnliches auch?

Habt Ihr manchmal auch das Gefühl die Zeit würde sich unterschiedlich schnell voran schreiten. Mal langsam und mal unheimlich schnell?

Was ist Euch denn so am liebsten? Schnell oder langsam?

 

Übrigens: In Mexiko gibt es eine Weißling-Schmetterlingsart, die als Nahrungsquelle gezüchtet wird. Dieser Stamm kann ein Gespinst herstellen, aus deren Seidenfäden die Azteken sogar Papier hergestellt haben.

Mit 81,71 Prozent wurde meine

Wiesenhelden-Webseite auf Platz 1 gewählt!

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!