Lichtblitze

Ab und an lässt sich die Sonne blicken, aber Linus ist noch etwas zu geschwächt von dem schlechten Wetter, um als Reporter unterwegs zu sein.

Huch - was ist denn da vorne so los? In dem dichten Gebüsch, blitzt immer mal wieder ein kleiner, greller Blitz auf. Dabei gibt es doch nur im Himmel Gewitter, genauer in den Wolken und wenn dann die Blitze heraus schießen, angezogen von einem hohen Baum oder Eisen-stamm, sind die ja dagegen riesig!

Ui, schon wieder ein Lichtblitz… und wie das denn? Davon werden ja die grünen Goldfliegen regelrecht angezogen. Erinnert mich irgendwie an die Lichtsignale der Glühwürmchen in den lauen Sommernächten… der Sache muss ich auf den Grund gehen!

 

„Hey, ihr Goldfliegen – was ist denn da vorne los?“

„Ein Weibchen bewegt seine Flügel mit einer Frequenz von 178 Hertz

im Sonnenlicht. Somit zeigt es uns Männchen, dass sie bereit

für die Paarung ist.“

„Aha… na, so was!“

„Und diese Lichtreflextionen sind ja so was von toll! Da muss ein Goldfliegen-Männchen doch einfach hinfliegen!“

 

„Das heißt wohl, dass es bald Nachwuchs geben wird.“

„Klar doch! Pro Weibchen dürften es so 2000 bis 2000 Eier werden, aus denen dann - bei manchen Stämmen der Schmeißfliegen  -süße elfenbeinfarbene Maden schlüpfen, bei uns Goldis sind die Kleinen sogar Pinkfarben. Im letzten Larvenstadium überwintern sie dann in einer Art Starre. Und, wenn es in ihrem Versteck nicht kälter als 10 Grad unter Null wird, kommen sie gut durch den Winter.“

"Wahnsinn, als Kinder seid Ihr Pinkfarben und als Erwachsene grün-golden-metallisch. So, was nenne ich mal farbenprächtig! Bei uns Schnecken haben die Kinder und Erwachsenen  die gleiche Hautfarbe. Die Hautfarbe ist nur je nach Stamm und Herkunft unterschiedlich."

"Jaja, wir sind in unserer Entwicklung schon was besonderes!"

 

„Aber ich kann keinen Geruch von verwesendem Fleisch wahrnehmen.

Was sollen die Maden dann fressen?“

„Och, die Kleinen sind wie wir Allesfresser. Gibts nichts tierisches, dann fressen sich auch verfaulende Pflanzenteile. Doch die proteinreichere Nahrung wird natürlich bevorzugt, sofern welche da ist!“

 

Naja, viele der Nacktschneckenarten sind auch Allesfresser, und wenn sie wählen könnten, würden sie auch lieber was fleischiges nehmen. Auch Katzenfutter ist bei denen sehr beliebt. Ich dagegen, die ich eine Bänderschnecke bin, stehe da nur auf vegane Sachen. Algen gehören zu meiner Lieblingsspeise, oder eben Blätter von Pflanzen, die nicht mehr taufrisch sind.

 

Wenn Ihr mal den Wissenschaftsbericht über diese Besonderheit der Goldfliegen lesen wollt, dann klickt auf diesen Link: www.spektrum.de/news/fliegenfrauen-blinken-sexy/1438304

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!