Die Baumeister

 

Bei dem Wetter sind immer wieder einige Bienen unterwegs. Vor allem, wenn so viele Blumen blühen. Besonders der kleine Wald aus japanischem Flügelknöterich, der nun von cremefarbenen Blüten-Wolken bedeckt ist, wird von diesen Fliegern umschwirrt. Endlich brummt und summt es wie es sein sollte – auch wenn die Bienen, die dort herum fliegen wohl zu einem Staatenvolk gehören, die in von Menschen gemachten Behausungen leben. Das merke ich daran, dass sie es sehr eilig haben und sehr diszipliniert sind. Keine von ihnen hat sich zu einem Interview hinreißen lassen. Nicht mal eine Frage wollten sie mir beantworten. Da kommt mir der Gedanke, ob so manche Eigenschaften der Menschen sich bei diesen Bienen ebenfalls breit gemacht haben könnten… nur noch emsig schuften, ohne den anderen wahrzunehmen oder die Natur mit all ihren Schönheiten genießen zu können.

Ui, wen sehe ich denn da? Das ist aber keine dieser Honigbiene, auch wenn sie ihr sehr ähnlich sieht.

Dennoch gibt es einige Bereich an ihr, die sehen ganz anders aus und wie viel Mühe sie sich gibt die Blüten des Hornklees zu öffnen, um an den Nektar heran zu kommen.

Sie hält die oberen und unteren Blütenteile fest und hebt dann ihr Hinterteil an und schon kommt sie mit dem Kopf und der Zunge an den Nektar.

 

„Ich gehöre zu dem Stamm der Blattschneider und Mörtelbienen!“

„Wahnsinn! Dann bist du ja ein richtiger Baumeister.“

„Das könnte man durchaus sagen. Die meisten von uns Megachile-Bienen nutzen Blätter für ihren Nestbau. Mit ihren Mundscheren schneiden sie kleine ovale Stücke aus den großen Blättern und bauen daraus sozusagen kleine Wohnungen für ihren Nachwuchs. Die Nest-Wände bei den anderen Arten bestehen nicht aus Pflanzen sondern aus Lehmartigen Material.

Also Lehm, Sand oder Steinchen… manchmal kommt auch ein Stück

Harz zum besseren verkleben dazu.“

 

Wenn Ihr noch mehr Fotos von diesen Wildbienen sehen wollt, dann besucht doch diese Webseite: http://www.wildbienen.de/eb-mwil2.htm

 

Schaut mal ganz genau hin,

worin unterscheiden sich diese beiden Bienenstämme!

Mit 81,71 Prozent wurde meine

Wiesenhelden-Webseite auf Platz 1 gewählt!

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!