Farbenspiel

So langsam beginnen sich das Wiesenreich und die umliegenden Waldränder farblich zu verändern. Immer mehr Gelbtöne mischen sich in das zuvor tiefgründige Grün… und wenn dann auch noch die Sonne drauf fällt, ist es, als verwandele sich alles in ein Sonnenreich auch hellen Farbtönen.

Ui, da vorne auf dem gelben Blatt der Boretschpflanze sitzt ja ein grüner Punkt. Das ist gewiss ein Wiesenheld, mal näher heran fliegen…. Oh ja, es ist ein Tierchen und recht groß: knapp 13 Millimeter lang.

„Ich bin ein Wanzenkind und gehöre zur Familie der grünen Stinkwanzen. Im Moment befinde ich mich im 5 Stadium einer Nymphe – also ein Jungtier. Das heißt ich hab mich bereits viermal gehäutet und bin größer geworden. Und bald häute ich mich zum letzten Mal, dann bin ich endlich erwachsen – sozusagen ein Imago und ich werde endlich fliegen können. Denn bei der Häutung wachsen meine Flügel immer Stück für Stück weiter, bis sie endlich groß genug sind.“

 

„Kann das sein, dass wir uns schon im Juni begegnet sind? Da hab ich einmal ein grünes Wanzenkind gesehen.“

 

„Ja, ich erinnere mich. Du hattest mich für einen kleinen Käfer gehalten.“

 

„Du musst aber zugeben, dass du damals auch noch viel runder warst,

nicht so flach wie jetzt. Und in dieser Phase hattest du tatsächlich

Ähnlichkeit mit einem Käfer.“

„Ja, da muss ich dir recht geben.“

„Als Wanze bist du ja ein Safttrinker, nicht wahr?.“

„Genau. Ich liebe alle Pflanzensäfte, besonders die von Erlen und Linden. Doch der Saft vom Boretsch ist auch nicht zu verachten.“

„Es gibt viele Wiesenhelden, die verändern ihre Farbe,

wenn es dem Winter zugeht. Machst du das auch?“

„Ja! Ich werde dann dunkelbraun. Auf diese Weise falle ich im welken Blättergemisch auf dem Erdboden nicht so auf. Denn dort verkrieche ich mich um warm und sicher über den Winter zu kommen – im Tiefschlaf sozusagen, um so wenig wie möglich Kräfte zu verbrauchen.“

 

„Was geschieht eigentlich, wenn du aus versehen in ein Menschenhaus gerätst bei der Suche nach einem sicheren Unterschlupf?“

„Oh, das wäre nicht so gut. Denn wir brauchen zum Überwintern dringend sehr kühle, teils feuchte Orte. Ansonsten trocknen wir aus oder verbrauchen die Kräfte für den Frühlingsbeginn bereits im Winter – somit würde das Haus, das gut für die Menschen ist, uns kleine Wanzen töten.“

 

Oh… das ist ja mal eine ganz wichtige Sache! Also, wenn sich einige Tierchen aus dem Wiesenreich bei Euch in die Wohnung verirren sollten, dann fangt sie vorsichtig mit einem Glas ein und bringt sie nach Draußen zurück. Wenn Ihr da macht, dann seid ihr auch tolle Wiesenhelden!

Eure Linus!

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!