Eins werden mit der Natur

Jetzt im Herbst bereiten sich ja viele auf die nächste Lebensphase vor. Die einen schlafen für immer ein, andere fallen nur in eine Art Winterstarre – es sei denn, man lebt wie die Honigbiene oder die Ameise in einem großen Staatenverband. Dann herrscht im Bau auch in der kalten Jahreszeit regen treiben. Nur nach Draußen in die Kälte geht keiner mehr.

 

Von daher bin ich mal sehr gespannt, welche Tierchen zur Zeit so unterwegs sind – mal abgesehen von uns Weichtieren, den Schnecken.

 

Oho, was sehe ich denn da? Eine Art Blume, die in der Luft hängt und ihre grüne Farbe verloren hat? Das muss ich mir von der Nähe ansehen.

 

„Hallo, ungewöhnliche Blume – zu welcher Gattung gehörst du denn?“

„Ich bin keine Pflanze. Ich bin ein Achtbein!“

„Ah, ja… jetzt da du dich bewegst kann ich es auch erkennen. Welche Spinne bist du? Zu welchem Stamm, welcher Familie gehörst du?“

Also, ich bin eine Herbstspinne. Unsere Art zählt zu den Dickkieferspinnen. Es gibt uns in sieben verschiedenen Arten. Einige nennen uns aber auch Streckerspinnen.“

„Daher hattest du eben so ausgestreckt ausgeharrt. So lang gestreckt hattest du eine ganz

                                                               andere Form.“

„Wir Herbstspinnen können in dieser Lage wunderbar entspannen. Und das Wasser, das in der Nähe plätschert hilft dabei ebenfalls.“

„Dann mögt ihr wohl besonders feuchte Gebiete?!“

„Klaro! Ein Gewässer muss schon irgendwo in der Nähe sein. Seine Töne klingen wundervoll und tun so gut. Nicht zu vergessen die Feuchtigkeit, die von dort aufsteigt.“

„Vermutlich magst du dann wohl keine Trockengebiete?“

„Nein!! Wir haben keine so dicke Außenschicht wie zum Beispiel die Fettspinnen. Wir sterben recht schnell, wenn es trocken ist.“

 

„Aber du gehörst wie die Fettspinne und Kreuzspinne zu den Radnetzspinnen.“

„Ganz genau! Wir sind die Achtbeiner, die die schönsten Netze

im Reich der Natur spinnen können.“

„Im Herbst ist es ja meist sowieso recht feucht, ganz anders als im Sommer. Dann ist dies wohl, wie dein Name besagt, deine Lieblingsjahreszeit?“

„Könnte man so sagen. Schließlich dauert es ja ein Weilchen

bis der Nachwuchs groß genug ist, um aus den Eiern zu schlüpfen

und dann heran zu wachsen.“

 

„Es gibt Spinnenstämme, die sind recht führsorgliche Eltern.

Wie ist das bei Euch denn so?“

„Meine Erfahrung ist folgende: Da ich ein Weibchen bin, war mein Netz eine Weile von vielen Männchen umringt. Als sich dann ein Beutetier verfangen hatte, haben die Männer einen Wettstreit begonnen. Wer am schnellsten dort war und das Tierchen einspinnen konnte. Dieser Spinnenkerl ist dann mit seinem Geschenk zu mir gekommen. Das hat mir gefallen und so haben wir uns gepaart. Dann ist er schnell verschwunden. Ich hab dann meine Eier gelegt und das Gelege gut umsponnen, damit die Kleinen gut über den Winter kommen. Dieses Gelege liegt nun gut geschützt dort hinten unter der Baumrinde des alten Baumes. Wenn es warm wird dauert es dann etwa 100 Tage bis sie schlüpfen.“

„Und was machst du in der Zeit?“

„Tja, wir Herbstspinne werden nicht alt. Wir schlüpfen, werden erwachsen, sorgen für Nachwuchs und das war's dann.“

„Oh, das heißt du lebst wohl nur noch ein paar Tage.“

„So in etwa, daher genieße ich jetzt noch ein wenig mein Leben.

Ich atme den unvergleichlichen Duft des Nebels ein, fühle die kleinen Tautropfen an meinen Körper… ach, wie gut das tut!

Alles ist erledigt und nun heißt es: eins werden mit der Natur.“

 

Das ist auf jeden Fall ein guter Vorschlag! Auch für Euch Menschen. Denn auch wenn Ihr im Gegensatz zu uns sehr alt werdet, wisst Ihr nicht wie lange Ihr so lebt....

Dann bis Morgen!

Eure Marina

Mit 81,71 Prozent wurde meine

Wiesenhelden-Webseite auf Platz 1 gewählt!

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!