Eine Riesenperle

So wie es aussieht, ist diese Jahreszeit bei Spinnen sehr beliebt. Zwischen den Gräsern sind viele Netze gespannt. Die Tautropfen, die sich an den Klebstellen der Netze verfangen haben, sehen aus wie schillernde Glasperlen, die in Reih und Glied aufgehängt sind… einfach wunderschön!

Vor allem, wenn ab und zu die Sonne sich durch die Wolken drängt und ihre Strahlen darauf fallen!

 

Oho, das ist aber eine Riesenperle!

Und daran hängt eine gelbschwarze Blume… äh, nein, die hat ja Beine… vielleicht eine Wespe? Nein, das kann nicht sein. Diese Riesenperle hängt ja in einem Spinnfaden-Gewirr und dorthin würde sich keine Wespe hinein begeben. Also muss es eine Spinne sein!

 

Sie ist auf jeden Fall sehr groß. Nicht so klein und zierlich wie die Herbstspinne, der ich gestern begegnet bin. Und diese Perle – wahnsinn! Die muss bestimmt einen Durchmesser von 3 Zentimetern haben.

 

„Was hast du mit dieser Riesenperle denn vor

und zu welcher Spinnenart gehörst du?“

„Das ist keine Perle, sondern meine Kinderstube. Und ich bin eine Zebraspinne. Manche nennen mich auch Wespenspinne,

weil ich ein ähnliches Kleid trage.“

 

„So einen riesigen Eikokon hast du gewebt?

Ist ja Wahnsinn! Darin sind die Kleinen aber sicher gut aufgehoben.“

„Darauf kannst du wetten!“

„Wie ist der denn gewebt?“

„Zuerst habe ich einen kleineren, oberen Teil gesponnen und darin

meine Eier abgelegt. Schön vorsichtig und dicht an dicht.

Dann gings weiter. Ich habe Schicht um Schicht einen Kokon über

den Kokon gewebt. Mit unterschiedlichen Arten von Fäden.

Die äußere Schicht ist zudem gut Wasser abweißend und

die Kleinen sind gut vor jeder Art von Kälte geschützt.“

 

„Und du bewachst den Kokon?“

„So lange bis ich sterbe.“

 

„Was isst du denn am liebsten?“

„Ich mag gerne große Beute, daher sind meine Fäden im Netz auch recht stabil. Und auf dem obersten Platz meines Speiseplanes steht die Heuschrecke. Diese Insekten schmecken echt lecker!“

 So ein Kokon sieht von unten wie eine Perle aus, aber von oben wie ein kleiner Tonkrug. 

 

Und wer weiß, wenn Ihr aufmerksam durch Wald und Wiese geht, vielleicht habt ihr dann auch das Glück ein solch tolles Kunstwerk zu sehen.

 

Doch ich hab eine große Bitte!

Nicht anfassen, nur anschauen! Diese Spinnenart ist sehr sensibel und sie sorgt sich zudem um ihre Kleinen. 

 

Bis Morgen Eure Marina!

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!