Ein unerwartetes Gesangstalent

Wenn man wie ich keine Beine zum Krabbeln hat, ist es nicht immer leicht als Wiesenhelden-Reporter unterwegs zu sein. Vor allem mal einen Flieger interviewen zu können ist da nicht gerade leicht. Dennoch bin ich für Euch emsig auf Tour und hab heute sogar Glück gehabt.

Ich habe vor einigen Minuten ein Florfliege entdeckt mit wunder-schönen großen, grün schillernden Flügeln und sie gleich mal befragt:

 

„Ich dachte im Herbst wechselt ihr euer grünes Kleid für ein braunes.

Wieso bist du dann immer noch Grün?“

„Nicht alle Stämme der Florfliegen tun dies! Wir vom Stamm der Chrysoperla lucasina bleiben das ganze Jahr über Grün!“

„Aber den Winter verschläfst auch du gut geschützt in einem Baumspalt

oder unter dem alten Herbstlaub, oder?“

„Na, klar! Und wenn wir Glück haben überwintern wie in einem Dachspeicher, der von den Menschen nicht ausgebaut wurde.“

 

„Als Kinder seid ihr ja emsige Blattlaus-Bekämpfer

und helft dabei den Pflanzen. Doch habt ihr noch mehr Talente?“

„Wir können singen!“

„Singen?“

„Klar! Jede Art von uns hat sogar so ihren eigenen Song. Ist natürlich nicht so laut wie der von den Heuschrecken. Allerdings wird nur gesungen, um einen Partner zu finden.“

„Ihr habt aber keine Ohren und keine so sensible Haut wie ich.

Was bringt es dann überhaupt singen zu können?“

„Oh doch! Wir können hören! Unser Hörorgan liegt an dem Basisbereich unserer Vorderflügel. Allerdings gibt es einige Arten, wie die seltene Rotköpfige Florfliege, die wirklich nicht imstande sind etwas zu hören. Außerdem sind die auch keine so guten Flieger wie unser Stamm.“

 

„Du hast sehr lange Antennen auf deinem Kopf. Warum?“

 

„Die Fühler sind so lang, damit ich gut sehen und riechen kann. Ohne sie wäre ich im Grunde blind. Und je länger solche Fühler sind, desto besser sind wir darin. Selbst geringe Mengen auf sehr weite Entfernungen können wir aufspüren.“

 

Aha… ich glaub das muss wohl so sein, als wenn Ihr Menschen eure Umgebung beständig mit unterschiedlich starken Ferngläsern abcheckt. Aber um das zu können, was diese kleinen Wiesenhelden können, müsstet Ihr in wohl Sekundenbruchteilen diese verschiedenen Ferngläser wechseln können. Von schwach bis sehr hoch auflösend...

 

 

 

 

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!