Nachtschatten

Na, so was! Wunderschöne kleine weiße, sternförmige Blüten mit goldenem Einsatz.

Hm, die Blüten dieser Pflanze sehen einer Pflanze sehr ähnlich, die ich schon oft im Garten von Euch Menschen gefunden habe. Ihr nennt sie Kartoffel – Erdapfel. Allerdings sind diese um diese Jahreszeit bereits verblüht und verwelkt, so dass die Fürchte geerntet werden können.ehr ähnlich, die ich schon oft im Garten von Euch Menschen gefunden habe. Ihr nennt sie Kartoffel – Erdapfel. Allerdings sind diese um diese Jahreszeit bereits verblüht und verwelkt, so dass die Fürchte geerntet werden können.

 

„Zu welcher Pflanzenart gehörst du denn?“

„Ich bin ein schwarzer Nachtschatten und gehöre wie die Kartoffel

und die Tomate zu den Nachtschattengewächsen.“

„Aha! Und deinen Namen hast du wohl von deinen

kleinen schwarzen Früchten da?“

„Ganz genau! Und wie alle aus unserem Stamm, werden wir nur knapp

ein Jahr alt. Das heißt, sobald der Winter und die Kälte kommt,

heißt es für mich lebewohl!“

„Wenn du also zu den Nachtschatten-Gewächsen gehörst, musst du giftig sein.“

„Nun ja, in jungen Jahren haben wir noch ein recht starkes Gift, doch je älter wir werden und je nachdem in welcher Erde, sind die Werte gering. Es gibt daher auch Völker, die unsere Blätter und Früchte gegen Ende des Jahres als Gemüse nutzen. Allerdings kochen diese unsere Blätter mehrmals und schütten das Kochwasser dann immer wieder weg.“

„Also bei den Tomaten weiß ich ja, dass die Früchte gegessen werden können.“

„In Nordamerika gibt es einen Stamm von Menschen, die bezeichnen unsere Früchte als Wonderberry. Sie machen daraus Marmelade. Und diese wird gerne auch als Medizin verwendet.“

„Und wie ist das mit den grünen Früchten?“

„Diese sind extrem giftig und können

im schlimmsten Fall zum Tode führen!“

„Das heißt also für Menschen, die keine Ahnung haben, wie man euch als Nahrungspflanze verwenden kann, sollten dringend die Finger von euch lassen.“

„Unbedingt! Das wäre ansonsten viel zu gefährlich!“

 

Wenn Ihr mehr über die Giftigkeit wissen wollt, dann schaut doch mal auf dieser Seite vorbei: www.iva.de/profil-online/umwelt-verbraucher

 

Mit 81,71 Prozent wurde meine

Wiesenhelden-Webseite auf Platz 1 gewählt!

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!