Alles Wanze – oder nicht?

Gar nicht so einfach, wenn man nach einem ganz bestimmten Tierchen sucht. Vor allem jetzt im Herbst. Viele leben bereits gut versteckt unter den abgefallenen Blättern, andere sind bereits in den ewigen Schlaf gewechselt und haben ihre tote Hülle zurück gelassen, als Nahrung für andere.

 

Ah, ich glaube da habe ich eine, von mir gesuchten Wanzenstämme, gefunden! Zumindest passt der Kopf dazu, der da hinter einem Blatt heraus lugt: kleiner schmaler, langer Kopf mit langen Fühlern.

Na, dann werde ich mich mal nähern. Bin mal gespannt zu welcher Art sie wohl gehört.

 

„Oh, lieber Regenwurm, da hast du dich total vertan. Ich gehöre nicht zur Familie der Wanzen, sondern zu der der Fliegen. Obwohl, genau genommen gehören Wanzen zu den Schnabelkerfen und mein Stamm

zu den Schnabelfliegen. Das heißt wir haben schon

ein paar Gemeinsamkeiten.“

„Und welche sind das?“

„Der Kopf ist ähnlich. Vor allem der schnabelartige geformte Rüssel, der bei uns allerdings noch mit einem entsprechenden Beißwerkzeug versehen ist. Denn wir sind schließlich Gesundheitspolizisten. Wir können zwar auch Säfte saugen, doch nahrhafter sind tote oder kranke Insekten.“

„Und wie heißt dein Stamm genau?“

„Mein Stamm gehört zu den Skorpionsfliegen. Ich bin ein Männchen.“

„O ja, das sieht man. Dieser Stachel da an deinem Hinterteil sieht sehr gefährlich aus! Du wirst mich doch nicht etwa damit stechen wollen?“

„Ich? - Nein, dieses Teil kann ich zwar ausrollen und bewegen, aber zum Kämpfen oder Stechen ist es absolut ungeeignet. Wir Männchen tanzen nur damit, um die Weibchen zu beeindrucken. Dazu bewegen wir auch unsere Flügel galant auf und nieder. Und wenn wir Männchen den Weibchen gefallen, dann stimmt dieses in den Tanz mit ein und bewegt die Flügel ebenfalls auf und nieder.“

 

„Dein Körper hat auch etwas Ähnlichkeit mit einer Wespe

würde ich sagen, hat das ebenfalls einen Grund?“

„Wespen werden wegen ihres Stachels meist nicht verzehrt. Vor allem Spinnen haben großen Respekt vor diesen Tieren. Und so geben wir uns manchmal als eine Wespe aus, in dem wir unsere Körper entsprechend präsentieren, und laufen in deren Spinnennetz umher, wenn wir gerade großen Hunger haben und sonst nichts zu fressen gefunden haben.“

„Ja, bleibt ihr denn nicht in den Klebetropfen vom Netz hängen?“

„Tja, wir haben die Fähigkeit einen Stoff zu produzieren, der die

Wirkung von diesem Klebstoff aufhebt. Ich schmiere meine Füße

gut ein und schon ist alles easy!“

 

So etwas nenne ich aber echt einen mutigen Wiesenhelden! Mit tollen Talenten... tanzen... Chemiker sein... Gesundheitspolizist - ja, der hat ganz schön was drauf. 

Und ich bin mal gespannt, ob ich Morgen vielleicht das Glück habe eine Wanze zu finden. Also bis dann!

Mit 81,71 Prozent wurde meine

Wiesenhelden-Webseite auf Platz 1 gewählt!

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!