Immer schön sauber bleiben

Oho, was für ein hübscher Frühlingsbote: Eine stängellose Schlüsselblume.

 

Da will ich doch gleich mal nachfragen, was sie für tolle Talente als pflanzliche Wiesenheldin  so mitbringt.

 

 

„Ich bin eine tolle Futterstation. Einige Raupenarten mögen meine Blätter und viele Insekten besuchen meine Blüten, um Nektar zu erhalten. Und wenn dann die Samen reif sind, bekommen sogar die Ameisen ihren Teil. Denn wir produzieren an den Samen ein kleines, süßes Anhängsel, als Belohnung für die Ameisen, weil sie unsere Samen verteilen.“

 

„Wie magst du denn deinen Erdboden?“

„Ich mag nährstoffreichen Boden, Kalkarm sollte er sein und vor allem locker. Aber steiniger Lehmboden geht zur Not auch. In der Nähe sollte auf jeden Fall ein Busch oder so was ähnliches stehen, damit nicht nur Sonne, sondern auch Schatten da ist.“

 

„Wir Regenwürmer können durchaus bis zu 12 Jahre alt werden,

wie ist das so bei euch?“

„Meist werden wir so zwischen 10 und 30 Jahre alt. Wenn wir Glück haben auch mal 48 Jahre. Bis wir Erwachsen sind und das erste Mal blühen können, müssen wir 20 Monate alt sein.“

 

„Habt ihr auch Heilfähigkeiten wie die Echten Primeln?“

„Ja, aber nicht so viele. Und nicht alle Arten von Primeln sind essbar oder Heilpflanzen. Die Becherprimel, die bei den Menschen so oft im Vorgarten und im Blumentopf zu finden ist, die ist zum Beispiel giftig! Sie besitzen das Gift mit Namen Primin. Selbst wenn nur Blätter entfernt werden, und der Stoff somit auf die Haut gelangt, dann kann es bei einigen Menschen sogar zu Blasenbildung und Juckreiz kommen.

Wir natürlich gewachsenen Primeln sind da anders.

Wir besitzen kein Primin, haben aber dafür viel von dem

Stoff Saponine in unserem Inneren.“

 

Ah, Saponine sind doch auch in Waschmittel und Seifen von Euch Menschen zu finden... wenn also einige Pflanzenteile klein geschnitten und mit viel Wasser vermengt werden, zum Beispiel in einer Flasche - und diese gut geschüttelt wird, beginnt die Flüssigkeit zu schäumen.

 

„Hm, braucht ihr den Stoff, um sauber zu bleiben?“

„Nein! Das ist eine Art Abwehrstoff gegen Fressfeinde, wie Schafe und Rehe, und gegen Pilze. Die Menschen besitzen ein Imunsystem, das ihnen hilft gesund zu bleiben. Bei uns bewirkt diese Stoff etwas ähnliches!“

„Ah, dann hilft der Stoff als Heilpflanze dem Menschen wohl gegen Entzündungen, kann das sein?“

„Ja, durchaus. Allerdings dürfen unsere Pflanzenblätter nur in geringen Mengen als Tee verwendet werden – und der Mensch muss einen gesunden Darm haben. Wenn der Stoff Saponin ins Blut der Säugetiere kommt, dann würde dieser die Roten Blutkörperchen dort zerstören.“

 

Ui, das wäre ganz schlecht, denn Säugetiere brauchen diese kleinen Helfer im Blut, damit der eingeatmete Sauerstoff überall im Körper verteilt wird. Ohne diese Helfer würde der Mensch ersticken, genauso wie ein Regenwurm, dessen Haut langsam eintrocknet.

 

 

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!