Kleine Jäger

Im Moment sind anscheinend nur Fliegen und Mücken unterwegs. Nun ja, kann ich irgendwie verstehen. Ist noch recht kühl, teils regnerisch. Nicht das Wetter für Schmetterlinge und Bienen.

Hm, im Moment fliegt da eine recht kleine Fliege herum. Sie landet gerade… ach, sie hat ja einen wunderbar goldenen Körper… ob sie zu den Goldfliegen gehört?

 

„Nein, zu den Goldfliegen gehört mein Stamm nicht. Die sind außerdem im Grunde nicht wirklich goldfarben. Eher blaugold, dann grüngold und dann kupfergoldfarben. Zudem zählen die Goldfliegen zu den Schmeißfliegen. Wenn sie noch Larven sind, sind sie auch hinter dem Fleisch her, das die Menschen gerne essen. Als Erwachsene sind sie auf der Suche nach Nektar und bestäuben dabei die Blüten. Sie sind also Sammler. Ich dagegen gehöre zu den Langbeinigen Fliegen. Ich bin eine Chrysotus.“

 

„Von was ernährt ihr euch?“

„Wir sind Jäger, keine Sammler!“

 

„Aber du bist so klein, müsstes du als Jäger nicht größer sein?

Also die Mordfliege, der ich letzte Woche begegnet bin,

ist ja gegen dich beinah schon ein Riese.“

„Die Größe sagt gar nichts darüber aus, wie gut ein Wiesenheld jagen kann! Und außerdem gibt es ja auch kleine Insekten zum Jagen. Es müssen nicht unbedingt Wespen oder Hornissen sein.“

 

„Was jagt ihr so als Kinder und was als Erwachsene?“

„Nun, als Kinder sind wir hinter anderen Larven her. Einige Stämme aus meiner Familie leben dabei in feuchten Gebieten, andere in salzhaltigen Gebieten - also nahe am Meer, oder auch auf Bäumen, die von Borkenkäfern erobert wurden.“

 

„Dann steht also bei euch auch die Borkenkäferlarve auf dem Speiseplan?!“

„Na klar, dieses Tierchen hat viele Fressfeinde.

Genauso wie die Blattläuse. Und diese wiederum

haben wir Erwachsenen zum Fressen gern!

Aber wir mögen auch Springschwänze

oder die Larven der Stechmücken.“

 

 

Ist schon irgendwie merkwürdig. In den letzten Tagen habe ich viele Wiesenhelden getroffen, die jagt auf Borkenkäfer-Larven machen.

Dennoch habt Ihr Menschen Probleme damit, dass es einfach zu viele gibt… und sie somit viele Bäume und somit Wälder absterben lassen - für mich lässt das im Grunde nur den einen Schluss zu:

Mit Euren Giften und Aktionen habt Ihr wohl die meisten Nützlinge beseitigt und nun habt Ihr Probleme bekommen. Warum müsst Ihr aber auch immer alles besser wissen, als Mutter Natur. Jeder Wiesenheld hat seine Bestimmung, selbst wenn er nur als Futter für eine andere Art dient.

 

Oje, das wir wohl noch ein gutes Stücke harte Arbeit für uns Wiesenhelden werden, das was Ihr Menschen kaputt gemacht habt, wieder in Ordnung zu bringen.

 

 

 

 

 

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!