Da kommt Bewegung in die Pflanze

Liebe Menschenkinder,

endlich kann ich Alby von Tanzfroh für Euch auf Tour gehen. Zwar bin ich schon eine Weile aus meinem Ei geschlüpft, aber da war ich sozusagen noch ein Baby also viel zu klein, um mich auf eine solche abenteuerliche Reise durchs Wiesenreich zu machen.

Da es zur Zeit regnet krabbele ich gerade so unter dem Blätterdach der Kleepflanzen herum. Linus von Lieblich hat letzte Woche einige von ihnen sogar interviewt.

Hm… aber irgendwie sehen die Blätter heut ganz anders aus. Sie hängen so schlapp herunter. Ob sie müde sind?

 

„Nein, müde bin ich nicht. Aber ich machs mir eben das Leben gerne etwas leichter. Regentropfen haben für eine kleine Pflanze wie mich schon einiges an Gewicht! Und wenn ich bei solchem Wetter meine Blätter schön aufgespannt lassen würde, dann könnte es womöglich passieren, dass diese Last meine Blattstile umknickt. Also lass ich meine Blätter hängen und die Tropfen können dann gut herunter rollen.“

„Ah… so ähnlich wie bei einem Regenschirm, den die Menschen benutzen.“

„Der Vergleich passt! Denn teils nutzen wir diese Stellung der Blätter

auch um die Blüten vor zu viel Wasser zu schützen. Vor allem der Sauerklee, tut dies. Denn seine Blüten sind nach oben hin offen,

ganz anders als bei uns Wiesenklee-Pflanzen.“

 

„Sauerklee … hm, Wiesenklee - seid ihr verwandt?“

„Nein! Er gehört zu den Bedecktsamern. Ich zu den Hülsenfrüchtlern und Schmetterlingsblütenartigen. Seine Samen sitzen in der Mitte der Blüte in einem Fruchtknoten und sind dort sozusagen eingeschlossen. Wogegen die von uns, den echten Klee-Arten, jede Blüte nur einen Samen enthält, der von einer Hülse umschlossen ist.“

 

Ah… wie Erbsen und Bohnen also, die ihr Menschen zum Essen gern habt!

 

„Außerdem können wir ja den Boden düngen, der Sauerklee

kann das nicht!“

„Aber manche Pflanzen schließen ihre Blüten.“

„Ja, manche Pflanzen können in der Nacht und wenn sie spüren, dass es bald Regen geben wird, die Blüten schließen. So werden der kostbare Blütenpollen und der Nektar geschützt.“

 

„Gibt es noch andere Eigenarten bei Pflanzen,

die auf feuchtes Wetter reagieren?“

„Da gibt es sehr viele. Sie reagieren nicht mit Bewegung wie wir,

sondern beginnen einige Stunden vor dem Regen sehr intensiv zu duften, wie zum Beispiel die Nachtviolen. So rufen sie die Bestäuber herbei,

damit die Blüten noch vor dem Regen bestäubt werden können.

Denn manche Pflanzenblüten blühen nur für einige wenige Stunden.

Und wenn kein Insekt in der Zeit bei ihnen war, ist es so,

als hätten sie ganz umsonst geblüht.“

Ist schon toll, was?

Dann ist die Luft einige Stunden vor dem Regen also noch mit viel mehr Düften erfüllt, als sonst. Darauf solltet Ihr vielleicht mal acht geben! Vielleicht könnt Ihr ja den Unterschied riechen!

Und auch abends, könnt ihr Euch vielleicht mal die Zeit nehmen und zum Beispiel den Sauerklee beobachten. Vorm „Schlafen gehen“ senkt er auch seine Blätter – er braucht dafür allerdings 20 Minuten. Und eine solche Art des Beobachtens und Achtsamseins ist gewiss auch für Euch Menschen gut. Dann kann Eure Seele „runter fahren“ und vielleicht könnt Ihr dann sogar besser und tiefer schlafen als sonst – gesund ist es alle Mal!

Also bis Morgen

Eure emsige Schwalbenschwanz-Raupe Alby

 

Wenn Ihr mehr über solche Pflanzen wissen möchtet. Dann schaut doch hier vorbei: www.gartentipps.com/wettervorhersage-im-garten-diese-pflanzen-sagen-das-wetter-voraus.html

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!