Wenn es Nacht wird!

Ah… ich folge nun schon seit Stunden einem bemerkenswertem Blütenduft und wow, da ist sie diese so intensiv riechende Pflanze.

 

„Ich bin eine Nachtviole!“

„Echt? Der Wiesenklee hat mir am Montag etwas über dich erzählt. Du sollst bei Regenwetterlage besonders stark duften – und das stimmt wohl. Denn diese Woche

ist das Wetter recht gemischt, mit Regenfällen, und du duftest

wirklich toll!“

„Das stimmt! Denn, wenn es regnet, kommt kaum ein Insekt vorbei und daher muss ich mich in den Zeiten zwischen dem Regen sehr anstrengen, um die kleinen Helfer mit meinem Duft herbei zu rufen. Aber auch nachts und abends dufte ich stärker, teils sogar nach Veilchen. Denn meine Bestäuber sind meist Nachtfalter, aber Schwebfliegen sind mir auch lieb.“

 

„Im Gegensatz zum Ehrenpreis,

den ich gestern gesehen habe,

bist du sehr groß.“

„Ja, ich werde mindestens 40 cm hoch, kann aber durchaus

mal 100 cm groß werden.“

 

„In welcher Verpackung wachsen eigentlich deine Samen heran? Beim Ehrenpreis ist es oftmals eine Herzförmige.“

„Bei mir sind es lange Schoten. Die Verpackung ist also ähnlich wie bei den Erbsen oder den Bohnen, die die Menschen gerne essen.“

„Schmeckst du dann auch so ähnlich?“

„Nein! In meinem Inneren gibt es Senföle – was auch ein guter Verteidigungsschutz ist gegen so manchen hungrigen Fresser. Allerdings mögen einige Schmetterlinge gerade diesen Geschmack wie der Kleine Kohlweißling und der Aurorafalter sowie verschiedene kleine Nachtfalter. Besonders eine Schleiermotte ist sehr gerne Gast bei mir.

Als Raupe baut sie sich eine Unterkunft, in dem sie Blätter

mit Spinnseide zusammen ballt oder zusammen rollt.“

 

Wenn Ihr noch etwas mehr über diese toll duftende Blume wissen wollt, dann schaut doch mal hier vorbei: https://herbaversum.de/altes-wissen/kraeuter-und-pflanzen/kraeuter-profile/nachtviole/

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!