Eine haarige Angelegenheit


Noch ist es überall schön feucht. Am Wochenende hatte es nochmal gut geregnet. Daher werde ich, die Bänderschnecke, noch diese Woche unterwegs sein… die Luft duftet einfach herrlich! So viele Blüten haben ihr Parfum auf die Reise geschickt, um einen fliegenden Wiesenhelden anzulocken.

Oho, was blitzt denn da unter den Blättern hervor? Sieht aus wie ein kleines, weißes Herz.

Dieser Wiesenheld ist knapp 5 Millimeter lang, die Fühler natürlich nicht mit gerechnet. Wenn mich nicht alles täuscht, hab ich da vor mir eine Wanze...

 

„Ganz genau. Ich bin eine Runzelflügel-Wiesenwanze und

gehöre zu den Weichwanzen.“

„Bist du ein Jäger?“

„Nein, ich gehöre zu den Safttrinkern unter den Wanzen.“

 

„Hast du eine besondere Vorliebe für eine Pflanze?“

„Nicht wirklich. Ich probiere gerne einfach alles aus und wenn der Saft

der Pflanze mir schmeckt, dann bleibe ich ne Weile. Im Moment bin

ich ja auf einer Borretsch-Pflanze. Ihr Saft schmeckt

recht lecker, zumindest für mich!“

 

„Bist du in diesem Jahr geschlüpft?“

„Nein, ich bin seit letztem Jahr unterwegs. Ich hatte mir für den

Winter einen sicheren Platz gesucht und hab inzwischen

auch für Nachwuchs gesorgt.“

 

„Aha, dann wirst du wohl nicht mehr so lange leben, was?“

„Nein, und meine letzten Tage werde ich hier am Borretsch verbringen.

Er hat auch so schöne blaue Blüten und tolle Haare an den Stängeln…

fast so schöne Haare wie ich auf meinen Flügeln trage.

Nur sind meine natürlich viel kürzer. Wegen dieser Härchen nennt

man mich auch behaarte Wiesenwanze.“

 

„Was unterscheidet die Zeit, in der du eine Kind warst mit der Zeit,

da du erwachsen bist?

„Zum einen bin ich natürlich inzwischen größer geworden. Und zum anderen, hab ich mich als Kind auch gern von Blattläusen ernährt.

In der Wachstumsphase brauchte ich eben etwas gehaltvollere Nahrung, als nur einfachen Pflanzensaft.“

 

„Gibt es da bei Insekten öfter, dass in der Kindheit

der Speiseplan ein anderer ist?“

„Klar doch! Bei sehr vielen Tierchen ist das so. Wer wachsen will braucht nun mal auch Proteine. Das sieht man gut bei den staatenbildenden Wespen. Sie selbst ernähren sich im allgemeinen von Nektar, aber für die Larven fangen sie emsig andere Insekten oder deren Larven, damit die Kleinen schnell groß und stark werden.“

 

„Hast du dich eigentlich um deinen Nachwuchs gekümmert?“

„In meinen Stamm machen wir das nicht. Da werden nur die Eier gelegt. Ich hab meine in eine Blüte gelegt. Aber beim Stamm der Fleckigen Brutwanze sieht das ganz anders aus. Männchen und Weibchen arbeiten zusammen und beschützen zuerst die Eier und dann die Wanzenkinder.“

„Was passiert denn, wenn die Pflanze eingeht oder Gefahr droht?“

„Dann packt dieser Wanzenstamm seine Kinder auf den Rücken und dann eilen sie zu einem anderen Platz.“

 

Aha… bei den Wanzenstämmen gibt es also Jäger, Saftsauger, Gifttrinker, Giftversprüher, Einzelgänger und liebevolle Eltern. Echt der Wahnsinn, was?

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!