Wer will sich da nur befreien?

Vor 9 Tagen hatte ich hier auf diesem Blatt die Puppenverhüllung eines kleinen Wiesenhelden entdeckt. In der Länge gerade mal 4 mm – und ich fand: sehr geheimnisvoll, welcher Wiesenheld hier gerade erwachsen wird?

Und als ich dann gestern, am frühen Abend wieder vorbei kam, hatte sich was verändert. Die Puppenhülle bewegte sich.. demnach war das Tierchen gerade dabei sich zu befreien. Also bin ich in aller Ruhe sitzen geblieben und hab beobachtet.

Wahnsinn! Ich hin froh, dass ich zu den Weichtieren gehöre. Als Schnecke muss ich mich nicht aus solch einem engen Puppenhaus heraus quälen. Das war ja allein schon vom Zusehen anstrengend…

Was da heraus kam, sah wie ein Käfer aus. Aber wer weiß, in den letzen beiden Wochen hab ich lernen dürfen, dass die Artenvielfalt im Wiesenreich sich auch auf die einzelnen Stämme bezieht. Allein bei den Wanzen gibt es so viele verschieden aussehende Stämme, dass man sie glatt für einen Stamm aus einer völlig anderen Art halten könnte. Ich hab also gespann weiter beobachtet und keine Fragen gestellt. Schließlich wollte ich das Tierchen nicht stören. Es brauchte ja seine ganze Kraft, um sich endlich dem Erwachsen-Sein stellen zu können.

Der hintere Körperteil sah irgendwie sonderbar aus. Zuerst wirkte er nur hellgelb bis ockerfarben, doch dann kamen langsam so etwas wie graue rechteckige Punkte aus der Tiefe hoch… es schien beinah, als wenn er noch eine Hülle um seinen Körper tragen würde.

Die Zeit verging, das Tierchen regte sich nun kaum noch. Dafür ging etwas sonderbares mit seinem Körper vor sich. Beinah so, als würde er aus einem Traum auswachen, aus einer anderen Welt zu mir ins Wiesenreich hinüber wechseln.

Vor lauter Aufregung bin auch ich ganz ruhig sitzen geblieben, damit ich auch ja nichts verpasse. Gegen Morgen dann, waren die Punkte richtig gut sichtbar geworden und beinah schon entspannt, setzte sich das Tierchen neben seine alte Puppenhülle.

 

Das war für mich das Signal, als Wiesenhelden-Reporterin aktiv zu werden. Denn schließlich bin ich für Euch Menschen hier unterwegs, zusammen mit 3 weiteren mutigen Reportern aus dem Wiesenreich. Wir enthüllen, was ihr nicht fragen und auch nicht hören könnt… denn Wiesenhelden sprechen ja normalerweise eine ganz andere Sprache. Geräusche, Bewegungen und Düfte sind die Art wie wir uns untereinander unterhalten.

Larve des 14-Punkt Marienkäfers
Larve des 14-Punkt Marienkäfers

„Ich gehöre zu den Blattkäfern. Meinen Stamm nennt man Vierzehn-Punkt Marienkäfer, oder auch Schachbrett-Marienkäfer, weil meine Punkte mehr wie kleine Rechtecke aussehen.“

 

„Aha… ich dachte immer alle Marienkäfer wären Rot mit schwarzen Punkten.“

„Nein! Es gibt Marienkäfer in Grundfarben Gelb, Ockerfarben, organge, braun und schwarz sowie natürlich in Rot.Einge haben schwarze Punkte, andere weiße. Manche haben sogar gar keine Punkte. Sehen wie ein gewöhnlicher Käfer aus. Die einen sind noch kleiner als ich,

die anderen größer als ich.“

 

„Und worin ähnelt ihr euch?“

„Nun, wir lieben alle Pflanzenläuse. Blattläuse, Wollläuse…

und unsere Körperform sieht ähnlich aus. Sowohl als Erwachsene,

als auch als Kinder.“

 

„Und wie hast du als Kind ausgesehen?“

„Wie eine etwas zu kurz geratene Raupe. Nur, dass uns im Gegensatz zu den Raupen die vier Bauchbeine fehlen und die Vorderbeine ein Stück größer sind. Denn als Jäger brauchen wir gute Laufbeine!

„Der Siebenpunkt-Marienkäfer ist ja Rot mit 7 Punkten. Als Kind war sein Körper schwarz mit roten Flecken, und ich war damals auch schwarz gefärbt mit hellgelben Flecken.“

 

„Kommen bei allen Marienkäfern die Flecken erst einige Stunden später nachdem sie sich aus dem Puppenhaus befreit haben?“

„Ganz genau. Zuerst wird die Grundfärbung sichtbar,

später färbt das Melanin in den Zellen die Flecken ein.“

 

Ah… da ist ja eine Gemeinsamkeit zwischen Käfer und Euch Menschen. Melanin habt Ihr auch in Euren Zellen. Ihr schützt Euch damit vor der Sonne und färbt Euch dann braun ein.

 

„Sehen deine Flugflügel auch Schwarz-Gelb aus?“

„Nur meine Deckflügel. Die Flügel, mit denen wir fliegen sind durchsichtig, wie die von Fliegen oder Wespen. Und die Deckflügel schützen uns

Käfer zum einen vor Fressfeinden, aber auch vor zuviel Sonne …

oder auch zu wenig Sonne. Denn alles was schwarz ist, heizt sich

vor allem an kühlen Tagen besser auf. Auf diese Weise haben

wir immer genug Wärme, um uns bewegen zu können.“

 

„Und wie ist das bei den Marienkäfern,

deren Grundfarbe ganz Schwarz ist, ohne Punkte?“

„Nun, die sind meist recht klein. Und je kleiner ein Tierchen ist,

desto schneller kann es seine Wärme verlieren. Daher ist eine

dunkle Färbung wichtig, je kleiner man ist.“

„Ach, sind daher deine Punkte im Bezug auf deinen Körper so groß?“

„So ist es, der Sieben-Punkt ist fast doppelt so groß wie ich.

Daher braucht er weniger große Punkte, um die Wärme zu speichern.“

 

Ist ja toll! Je nachdem wo ein Käfer wohnt, wie warm es dort ist, entwickelt sich die Färbung der Larve bzw. des Käfers mehr schwarz oder eher heller… kein Wunder, dass sich im Laufe der Zeit so viele verschieden gefärbte Marienkäfer entwickelt haben.

 

Na, dann bis Morgen liebe Menschenkinder

Eure Marina Lauffein

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!