Schnecke oder keine Schnecke, das ist hier die Frage?

So langsam wird es wieder immer wärmer. Aber zum Glück ist der Boden nach wie vor gut feucht, so dass ich als Wiesenhelden-Reporterin für Euch unterwegs sein kann.

Oho… da ist anscheinend noch eine andere Schnecke unterwegs – ein kleine Nacktschnecke glaube ich. Sieht ziemlich grau aus, und hm… sie riecht gar nicht nach Schnecke, ihr Geruch ist irgendwie unangenehm für mich.

Außerdem: Ich kann gar keine Schleimspur erschmecken, was für Schnecken ja ganz typisch ist. Auch fehlen die Fühler...

 

„Ich bin auch keine Nacktschnecke. Ich gehöre nicht zu den Weichtieren, sondern zu den Käfern, genauer zu den Blattkäfern.“

„Zu den Blattkäfern? Aber du hast gar keine Ähnlichkeit mit dem Marienkäfer, den ich gestern interviewt hatte.“

„Das liegt daran, dass ich zum Schutz, meinen eigenen Kot sammele

und den auf dem Rücken trage, wie du dein Häuschen. Auf diese

Weise kann ich durchs Gras robben und kaum einer kommt

auf die Idee mich fressen zu wollen.“

Wenn der Käfer erwachsen ist, erkennt man ihn
Wenn der Käfer erwachsen ist, erkennt man ihn

 

„Wie lautet denn der Name deines Stammes?“

„Die Menschen nennen uns Getreidehähnchen, weil wir als Erwachsene Zirplaute ausstoßen, sobald man uns anfasst und weil wir gerne an Getreidepflanzen fressen.“

 

 

„Aha, dann seid ihr wohl nicht gerade sehr beliebt bei den Zweibeiner?“

„Nein. Es gibt viele Arten von Käfern aus der Familie der „Hähnchen“, Lilienhähnchen zum Beispiel knabern mit Vorliebe die kompletten Blüten von der Pflanze – und wir kommen gerne in großer Anzahl vor, denn wir haben viele Fressfeinde. Jeder Stamm hat so seine eigene Futterpflanze, auf die er spezialisiert ist.“

 

„Wenn ihr in Massen auftretet, heißt das dann, dass die Fressfeinde fehlen?“

„Ganz genau! Viele Wespenarten wurden schon lange nicht

mehr gesehen – was uns nur recht sein kann, denn

dann können viel mehr von uns überleben!“

 

„Und wenn die Zeit der Verpuppung ansteht, klebst du dann

wie der Marienkäfer, dein Hinterteil an einem Blatt fest?“

„Nein! Wir Rothalsige Getreidehähnchen buddeln uns in die Erde

dafür. Die Blauen Getreidehähnchen hängen sich an ihre Futterpflanze

und bauen sich einen Schaumkokon.

Doch bis ich mich verpuppen werden, dauert es noch einige Zeit.

Bis dahin werde ich mich so richtig durch das leckere Gras fressen. - Übrigens, gibt es tatsächlich ein Insekt,

dass wie eine Nacktschnecke aussieht. “

 

„Wirklich? Ein Insekt, dass wie ein Schnecke aussieht?

Zu welcher Familie gehört es?“

„Es ist ein Schmetterling und die Menschen haben ihm dem Namen: Großer Schneckenspinner gegeben. Als Kind, wenn er also noch eine Raupe ist, fehlen ihm sowohl die Bauchbeine, als die 6 Krabbelbeine.

In der Zeit kriecht er wie du auf einer Schleimschicht umher,

möglichst nur auf Pflanzen, die wenig Haare haben.“

 

Hm… stimmt, ich krieche auch nicht gerne auf haarigem Untergrund. Ich mag es am liebsten möglichst glatt. Dann schleimert es sich besser!

Also bis Morgen

Eure Marina

 

Wenn Ihr mehr über diese „Schnecke“ erfahren wollt, dann schaut doch mal hier rein: www.schmetterling-raupe.de/art/limacodes.htm

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!