Königin on tour

Wow, sehe ich da richtig? Der Größe nach, müßte das hier ja eine Hummelkönigin sein.

Die letzten Wochen hatte ich ja sehr oft Königinnen gesehen – Ameisenköniginnen. Fünf bis acht Stück und das fast täglich; Normal für diese Jahreszeit.

 

Aber ich dachte immer die jungen Hummelköniginnen wären erst ab Ende September unterwegs. Wenn man mal vom Frühling absieht, wenn die ersten Königinnen aus ihrem Winterschlaf erwacht sind und sich dran machen, ihr Nest zu bauen.

 

„Mampf, schleck… ja, du hast richtig gesehen. Ich bin eine Hummelkönigin. Genauer eine vom Stamm der Dunklen Erdhummel,

den größten Hummelart hier in Deutschland. Und es stimmt. Normalerweise verlassen wir Jungköniginnen erst so Ende September unser Nest. Doch der warme Sommer hat uns schneller reifen lassen.

Denn je Wärmer es ist, umso schneller verläuft unsere Entwicklung….

ach und diese Boretschblüten schmecken ja so wunderbar.

Da kann ich kaum genug von bekommen.“


„Man sieht es. Du bist auch über und übervoll an Blütenpollen. Überall die weißen Punkte. In deinem tollen Fell haften die Polen ja sehr gut.

Warst bestimmt heute schon

an vielen Blüten.“

„Klar doch. Ich hab großen Hunger. Für den Winter muss ich mir nämlich eine dicke Fettschicht anfressen. Eine viel größere, wie ich sonst übers Jahr mit mir herum trage. Wenn ich zu mager wäre, könnte ich es womöglich

nicht über den Winter schaffen.

Etwa ein Viertel unseres Gewichtes können

wir so den Nektar einspeichern.“

 

„Wie kommst du über den Winter?“

„Mal sehen, vielleicht finde ich schon in diesem Jahr ein Erdloch,

in dem ich nächstes Frühjahr mein Nest drin bauen könnte. Ansonsten buddel ich mich einfach in eine dicke Schicht von welken Blättern ein

und geh in meinen Winterschlaf. Dabei achte ich sehr darauf, dass es ein schattiges Gebiet ist. Denn Sonneneinstrahlung könnte mich

zu früh aus meinem Schlaf wecken.“

„Und wann geht es

dann wieder los?“

„Mein Stamm ist von den Hummeln am frühesten im Jahr unterwegs. Je nach Temperatur entweder ab Februar oder März.“

 

„Fett einlagern können nur wenige Insekten. Können alle Hummeln süßen Nektar in Fett umwandeln?"

„Nein, nur wir Königinnen. Die Arbeiterinnen haben diese Fähigkeit nicht. Umso wichtiger ist es daher, dass viele Blüten wachsen, so dicht wie möglich. Ansonsten kann es passieren, dass sie auf dem Weg vom Bau zur Blüte oder umgekehrt, verhungern. Selbst wenn es nur wenige Zentimeter sind, die sie noch zu fliegen bräuchten.“

 

Tja, da haben Hummelköniginnen und Menschen ja etwas gemeinsam!

Beide haben einen Körper mit dem sie Zucker in einem speziellen Speicher einlagern können: Und zwar in Form von einem Fettpolster!

Hättet Ihr das gedacht?

Euer Linus

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!