2 Jahre lang nicht auf dem Klo

Huch, was ist denn da gerade an mir vorbei geflogen… sah irgendwie wie eine Libelle aus. Ui, die darf mich nicht entdecken.

Hm, merkwürdig. Das Tierchen scheint nicht gerade auf der Jagd zu sein. Es sitzt einfach nur da. Und da ist noch etwas sonderbares!

Eine Libelle hat gar keine Fühler!

Und auch die vorderen Flügel sind so ungewöhnlich. Sie sind nicht glasklar durchsichtig, sondern haben weiße und schwarze Flecken – so ähnlich wie die Skorpionsfliege. Allerdings ist diese viele kleiner und ein recht lang gezogenes Maul und das hat dieses Tierchen hier nicht. Ich glaube, das ist gar keine Libelle… dann muss ich unbedingt heraus finden, um wen es sich handelt.

Dann mal ganz vorsichtig heran pirschen! Und immer gut in Deckung bleiben… sicher ist sicher.

 

„Gähn! Ich wollte mich gerade zum Schlafen hinlegen,

war eine lange Nacht gewesen.“

„Ich will dich auch nicht lange stören, aber so einen Wiesenheld

wie dich hab ich noch nie gesehen. Wer bist du denn?“

„Ich gehöre zu den Ameisenjungfern.

Mein Stamm nennt sich Geflecktflüglige Ameisenjungfer.“

„Jungfer erinnert mich an die Mosaikjungfer, eine Libelle.

Bist du mit denen verwandt?“

„Nicht wirklich. Ich gehöre zu den Netzflüglern.“

„Ah, wie die Florfliege… dafür bist du aber ziemlich groß.“

„Ja, die grüne Florfliege ist eine kleinere Art der Netzflügler.

Ich zähle da schon zu den größten.“

 

„Die Florfliegenkinder haben ja Blattläuse zum Fressen gern.

Und da du Ameise in deinem Namen trägst, frage ich mich natürlich,

ob die Ameisen als Kind gefressen hast.“

„Nunja, als Kind war ich ein Ameisenlöwe. Ich hab in der Erde gelebt. Genauer unter den lockeren Sandkörnern von einem Trichter, den ich selbst gegraben habe. Dieser Trichter ist eine Falle, egal für welches Tier, das zu Fuß gerade in der Nähe vorbei läuft. Oft sind es Ameisen,

die mir in die Falle gehen. Denn sie sind ja emsig überall unterwegs,

um nach Nahrung zu suchen.“

 

„Aha… Dann frisst du diese Tierchen und dein Kot wird

wie beim Regenwurm zu Humus?!“

„Nein!“

„Nein? Wieso denn nicht? Was produzierst du denn so?“

„Als Ameisenlöwe kann ich zwar viel fressen, aber ich habe gar keinen Darmausgang! Also kann ich auch keinen Kot absetzen.“

„Was? Dass manche Wiesenhelden als Erwachsene keinen Magen oder kein richtiges Maul haben, das kann ich mir ja noch vorstellen. Sie zehren dann von den Fettpolstern, die sie sich als Kinder angefressen haben. Aber niemals aufs „Klo“ zu gehen, wie die Menschen sagen würden, das kann ich mir nicht vorstellen. Bestimmt ist deine Kindheit dann sehr kurz.“

„Wenn du 2 Jahre als kurz bezeichnen willst.“

„Wie? Du lebst als Kind, ohne einen Darmausgang, und das auch noch 3 mal länger als ein Bläuling wie ich überhaupt lebt?! Das ist ja der Wahnsinn!“

„Tja, und ich kann dir noch einen Rekord verraten. Notfalls können unsere Kinder 200 Tage überleben ohne etwas zu fressen.“

 

„Aber was passiert mit all den Abfallprodukten aus der Verdauung?“

„Nun, sobald es ans Verpuppen geht, wird alles aus dem Körper geholt und zusammen mit Seidenfäden und einigen Sandsteinchen dann ein Kokon angefertigt. Dann nach etwa drei Wochen schlüpft die Ameisenjungfer – und ich bin vor einigen Tagen geschlüpft.

Nachts jage ich kleine Insekten und am Tag schlafe ich und

das würde ich jetzt auch gerne tun!“

 

Na, dann schlaf mal gut und Euch, liebe Menschenkinder wünsche ich ein schönes Wochenende.

Wir sehen uns am Montag

Bis dann Euer Linus

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!