Wenn Beine nachwachsen

Spinnen scheinen dieses Wetter zu lieben. In letzter Zeit habe ich viele von ihnen gesehen. Sind schon fasziniernde Tiere.

Sie können tolle Spinnseide und Netze spinnen – oder wie gestern bei den Springspinnen beobachtet – ganz weit Springen, ganz ohne Anlauf dafür nehmen zu müssen.

Im Hinterleib befinden sich im Grunde die gleichen Organe wie bei Euch Menschen in Bauch und Brustkorb. Im vorderen Teil sind im Grunde nur die Muskeln zum Bewegen der 8 Beine – aber Moment, irgendetwas stimmt doch bei dieser Spinne nicht. Die beiden Vorderbeine sind nicht gleich lang. Sind die linken beiden Beine verkümmert? Gibt es so etwas wie Verkrüppelungen auch bei den Wiesenhelden?

 

„Nein, die zwei Beine sind nicht verkümmert. Es war nur so trocken

diesen Sommer, da hatte ich Probleme aus meiner Haut zu schlüpfen.

Alle Gliedertiere, wie Spinnen, Insekten und Vielfußkrabbler, müssen sich ja regelmäßig häuten. Denn unsere starre Hülle wächst ja nicht mit.

Tja, und beim Versuch und der Durchführung sind mir leider so

zwei Beine abgebrochen.“

„Komplett abgebrochen?“

„Ja, die sind in der alten Hülle hängen geblieben.“

„Und dann sind die wieder nachgewachsen?

So ganz einfach? Ist das immer so?“

„Nein. Ich hatte Glück, denn ich war noch in der Wachstumsphase.

Wäre ich erwachsen gewesen, hätte ich eben nur 6 Beine

statt 8 Beine noch gehabt.“

Aha. Und zu welchem Spinnenstamm gehörst du?“

„Zu den Kreuzspinnen. Wir gehören zu den Echten Radnetzspinnen, bewegen uns also nicht so viel. Es sei denn das Netz muss erneuert oder neu gebaut werden.“

 

„Bist du ein Weibchen

oder ein Männchen?“

„Ich bin ein Weibchen und inzwischen Erwachsen. Wenn ein Männchen in unserem Stamm dieses Alter erreicht, hört es allerdings mit dem Netzspinnen auf und geht Ontour. Das heißt sie wandern viel herum und

für sie sind alle 4 Beinpaare wichtig.“

„Warum streifen die dann so umher?

Fangen sie dann ihre Beute wie die Springspinnen?“

„Sie wollen ein ausgewachsenes Weibchen finden.“

 

„Tanzen sie dann für euch oder kämpfen sie?“

„Weder noch. Sie spinnen einen Faden, der das Netz

des Weibchens berührt. Und dann geht es mit dem Musizieren los.“

„Wie denn?“

„Nun, es zupft vorsichtig eine Art Lied auf dem Faden. Wenn der

 Rhythmus dem Weibchen gefällt, dann darf das Männchen sich einfinden zur Paarung. Oh, ich spüre eine Schwingung.“

„Ein Männchen?“

„Nein, es ist eine kleine Fliege, die mir ins Netz gegangen ist.

Ich muss also los und sie gleich einpacken, um sie in meine Vorratskammer zu bringen. Bis dann!“

 

Na, dann. Ich wünsche Euch Menschenkindern auch einen wunderschönen Tag. Bis Morgen Euer Balduin

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!