Was für ein langes Atemrohr!

Was krabbelt denn da so sonderbar an mir vorbei? Die Art der Bewegung erinnert mich doch sehr an meine eigene.

Nur ein Regenwurm, der vorne dick und hinten extrem dünn ist, von so einem hab ich noch nichts gehört.

Was mag das nur für ein Wiesenheld sein?

Auf jeden Fall ist es gerade aus dem Wasser gekommen – obwohl, wie Wasser riecht das nicht. Das stinkt ja fürchterlich nach Gülle!

Ist das Tierchen aus versehen dort hinein gefallen und hat sich nun mühsam dort wieder heraus gewunden oder hat es gar darin gelebt? Wow! Das muss ich als Reporter doch unbedingt heraus finden.

Wer weiß, vielleicht ist das auch eine Larve oder Raupe – dann wäre das für diese Woche schon meine dritte…

 

„Stimmt, ich bin ein Larve! Die Menschen nennen mich Rattenschwanzlarve, weil mein Atemrohr wie ein Rattenschwanz

aussieht. Und das brauche ich natürlich um in so schmutzigem Wasser überleben zu können. Es ist nämlich mein Atemrohr und

das kann ich notfalls sogar so lang machen,

das mein Körper zwei Mal hinein passen würde.

Aber wenn ich dann endlich erwachsen bin,

und die Blüten besuche, werden sie mich Mistbiene nennen.“

„Biene? Seit wann leben Stämme der Hautflügler,

zu denen eine Biene gehört, im Wasser?“

„Ich bin keine echte Biene. Sie nennen mich nur so, weil ich dann einer Biene ähnlich sehe und ebenfalls ein wichtiger Bestäuber bin.

Ich gehöre nämlich zu den fleißigen Schwebfliegen.“

 

„Aber warum suchst du dir kein sauberes Wasser?“

„Weil im sauberen Wasser nichts zu fressen drin ist. Ich brauch

die vielen abgestorbenen Pflanzenteile als Nahrung.“

 

„Ah, dann frisst du diese Dinge und machst somit das Wasser sauberer.

Und was machst du jetzt auf dem Trockenen?“

„Weil ich zum Verpuppen nicht mehr im Wasser sein darf.

Daher suche ich einen idealen Platz!“

„Wenn das so ist, will ich dich nicht länger aufhalten. Ich wünsche

Dir ein gutes Verpuppen!“

 

Und ich werde wieder ins Erdreich abtauchen und emsig fressen, damit ich genügend Kraft habe, um über den Winter zu kommen

Bis Morgen Euer Balduin

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!