Klein und haarig!

In den letzten Wochen habe ich als Raupe ganz schön zugelegt. Inzwischen bin ich Zeigefingergroß und zwar von der Größe eines erwachsenen Menschenkindes!

Mit dieser Größe kann ich mich schon einiges mehr wagen – denn keine Wespe kann mich mehr mit sich fortschleppen, selbst eine Hornisse bekäme Probleme mit meiner Länge und meinem jetzigen Gewicht.

Tja, bei uns im Wiesenreich ist es immer besser, je mehr man wiegt! Dann hat man weniger Fressfeinde.

A propo Gewicht! Wer schwimmt denn da auf der kleinen Pfütze? Ein Schmetterling? Dafür ist er aber recht klein. Er ist ja winzig im Gegensatz zu mir, vielleicht gerade mal 5 Millimeter. Und wieso geht er nicht unter?

 

„Tja, ich bin eben ein Leichtgewicht. Wer nicht viel wiegt und klein ist,

für den hat Wasser eine ganz andere Beschaffenheit. Allerdings kann ich auf der Wasseroberfläche stehen, dank meiner vielen Härchen.

Und ein Schmetterling? Nein, ich gehöre zum Stamm der Zweiflügler, den Mücken. Die Menschen nennen uns Schmetterlingsfliegen, wegen

unserer schönen großen Flügel. Aber wir haben nur 2 und keine 4 Flügel wie die echten Schmetterlinge.“

„Ah, dann hast du gewiss auch Haare auf den Flügeln, anstatt

Schuppen wie die meisten Schmetterlinge aus meinem Stamm.“

„Ja, ich bin ein echt haariger Geselle. Und auch beim Fliegen helfen uns die Haare. Nun ja, genau genommen sind wir keine guten Flieger.

Wir lassen uns mehr vom Wind tragen und sind auf diese Weise

recht schnell, je nach Windstärke.“

„Dann müsst ihr wohl dorthin fliegen, wo der Wind hin will?“

„Nein. Wir können unseren Flug lenken. Wir steuern sozusagen wie die Menschen auf einem Segelboot. So kommen wir ans gewünschte Ziel.

So wie hier an einen Ort, der wirklich lecker duftet.“

„Duftet? Das ist eher Geschmacksache. Ich würde es eher stinken nennen.“

 

„Unsere Larven brauchen Wasser, dass angereichert ist mit totem Pflanzenmaterial. Davon leben unsere Kleinen und das ist für sie sehr nahrhaft!“

 

„Dann vermute ich mal,

dass die auch Kot und Harn mögen, kann das sein?“

„Das stimmt. Es gibt aber auch Arten, die leben in feuchtem Waldboden oder in Pilzen. Und da wir zu den Fliegen gehören, haben unsere Larven keine Beine wie ihr Raupen, sondern sind beinlos. Allerdings haben sie so etwas wie Fühler am Kopf, damit fangen sie sozusagen die ganzen Nährstoffe leichter ein, die im Wasser sind.“

 

Die Geschmäcker von uns Wiesenhelden sind genauso verschieden, wie unsere Größen. Ich stehe auf frische Blätter – besonders auf die von der Wilden Möhre, und andere wie diese hier auf stinkende, vergammelnde Pflanzenteile.

Bis Morgen

Eure Alby von Tanzfroh

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!