Was für ein langer Rüssel

Wer tappst denn hier so laut herum?

Ich kann das Krabbeln sehr deutlich mit meinem Schneckenkörper wahrnehmen. Der Schwere seiner Schritte nach, dürfte es sich hier um einen recht großen Wiesenhelden handeln… hm, oder einen mittelgroßen Käfer. Einer aus dem Stamm der Laufkäfer ist es schon mal nicht, denn dann müsste ich mich in mein Schneckenhaus zurück ziehen.

Ihr müsst nämlich wissen, viele der Laufkäfer sind nämlich Schneckenjäger. Und falls Ihr zuhause ein Problem mit zu vielen Nacktschnecken habt, dann liegt es daran, dass diese Käferarten immer seltener werden.

Und da es sich hier mit Sicherheit um einen anderen Käferstamm handelt, kann ich ja als Wiesenhelden-Reporterin aktiv werden:

 

„Vor meinem Stamm muss sich keine Schnecken fürchten. Wir sind alle durchweg Veganer. Wir mögen nur pflanzliche Nahrung. Ich gehöre zur Familie der Rüsselkäfer! Man könnte sagen, man erkennt uns an unserer länglichen Schnauze, die wie ein Rüssel geformt ist. An der Spitze sitzen gute Kauapparate mit denen wir frische Blätter und ähnliches abbeißen können. Rüsselkäfer sind an vielen Orten unterwegs. Einige wie der Buchenspringrüssler, sind sogar echt gute Springer.“

„Aha, und wo leben die Kinder von Rüsselkäfern so?“

„Meist im Inneren von Pflanzen. Allerdings werden die wenigsten sie als Käferlarven erkennen. Denn im Gegensatz zu den meisten Käferlarven, die über 6 recht kräftige Beine verfügen, sehen unsere Larven eher denen der Fliegen ähnlich. Sie sind also beinlose Maden im Grunde. Manche minieren aber auch in Blättern oder erschaffen Wucherungen, die Pflanzengallen genannt werden. Es gibt aber auch welche, wie die Weidengallenbohrer, die schnappen sich einfach ein schon gebautes Haus einer Blattwespe und fressen ihr dann einfach das Futter weg.“

„Das ist aber nicht gerade sehr nett! Muss die dann nicht verhungern?“

„Tja, das ist nun mal so hier. Die einen Überleben, die anderen müssen sterben, so ist das beim Artenausgleich. Auf diese Weise bleibt das Gleichgewicht erhalten.“

 

„Du gehörst also zu den Rüsselkäfer und wie der Name deines Stammes?

Wo hast du als Kind gelebt?“

„Ich gehöre zu den Möhrenrüsslern. Als ich noch klein war, hab ich im Boden gelebt und von den leckeren Wurzeln der Doldenblütler gefressen. Vor allem die Wilde Möhre hat leckere Wurzeln.“

„Alby, die Raupe eines Schwalbenschwanz-Schmetterlings liebt

ebenfalls die Wilde Möhre, allerdings das grüne Kraut. Sie mag es

nicht irgendwo im Dunkeln herum zu krabbel.“

„Oh, das hat auch seine Vorteile. Dort unten gibt es keine

geflügelte Fressfeinde mit spitzen Schnäbeln.“

„Du meinst Vögel.“

„Genau, die haben Käferlarven auch zum Fressen gern.“

 

So hat jeder seine Vorlieben. Mal über, mal unter der Erde.

Mal Vegan und mal als Jäger.

Bis Morgen

Eure Marina

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!