Wiesenhelden-Reporter unterwegs

Wenn Ihr mehr wissen wollt über die einzelnen Reporter, über alle ihre eigenen Blogeinträge und ihre Besonderheiten und Talente, dann klickt das entsprechende Foto unten oder deren Namen rechts an der Seite.

Alle aktuellen Einträge findet Ihr wenn ihr weiter nach unten scrollt.

An Werktagen sind die kleinen Wiesenhelden

für Euch als Reporter unterwegs

vom 21.März bis 31.Oktober - außer an Feiertagen.

 Im Moment ist  der Regenwurm Balduin unterwegs!

 

"Aus der Luft kann man die Welt viel besser überblicken. So kann ich mehr erkennen und verstehen!"

---------------------------------------------------

"Mein Welt ist feucht und nass. Ich sehe die Welt hauptsächlich mit meinem Geruchs-Sinn!"

"Meist fresse ich mich durch die Erde. Ich erspüre die Welt mehr, als dass ich sie sehe - jede Schwingung."

---------------------------------------------------

"Ich krabble über die Wiese und kann Freßfeinde von mir auch mit meiner Stinkegabel abschrecken!"


_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Die Wiesenhelden-Blogger 2019

Di

23

Apr

2019

Familien-Zusammenhalt

Ui, ist das hier überall ein Getümmel.... überall laufen rot-schwarze Kerlchen herum. Einige Kuscheln gemeinsam, andere sonnen sich auch mal allein auf einem Blatt... und wie wird mir da... ich würde am liebsten gleich mit machen und mit euch zusammen kuscheln! - Wir Regenwürmer kuscheln sehr gerne miteinander, müsst Ihr Menschenkinder wissen.

 

"Euch macht Kuscheln viel Spaß. Wer seid ihr denn?"

 

"Wir sind der Kindergarten.... jeder von uns ist noch ein Wanzenkind.... hihi... los spielen..."

 

Ui, die scheinen ja nur Blödsinn im Kopf zu haben. Am besten werde ich da wohl eine der größeren interviewen. Gleich da vorne.

 

mehr lesen

Do

18

Apr

2019

Zuckersüß – färbt blau und gelb

Na, wen habe ich da heute gefunden? Wirkt beinah wie ein Baum. Die Haut dieser Pflanze ist recht hart und die Blätter sind irgendwie spitz. Aber die Blüten, hm… die duften sehr gut.

 

 

„Ich bin ein Stechdornblättrige Mahonie und gehöre zu den Berberitzengewächsen also den Sauerdorngewächse, von denen auch einige Arten in der asiatischen Wüste Zuhause sind.“

 

„Sauerdorn, das klingt irgendwie nach leckerem Essen.“

„Zur Zeit blühe ich ja. Wunderschön gelb und viele Insekten fühlen sich davon angezogen – mein Nektar ist schon sehr lecker! Und wenn dann eine der Bienen oder Hummeln über meine Staubblätter läuft, dann schnellt der Pollen explosionsartig heraus und heftet sich auf den kleinen Besucher – eine Mahonie wartet nicht, bis das Tierchen sich beim langsamen Herumkrabbeln selbst mit Pollen beschmiert, so wie das andere Pflanzen tun. So ab August habe ich leckere blaue Beeren, die Menschen gerne zu rotem Saft oder Fruchtwein verarbeiten.“

 

„Aha, und gibt es sonst noch, ein besonderes Talent?“

„Nun ja, in der Medizin wird ein Extrakt aus meiner Pflanze gewonnen, welches gegen Schuppenflechte hilft oder bei Hautausschlag. Aus mir können sogar Farbstoffe zum Färben von Wolle, Seide und Baumwolle gewonnen werden.“

 

„Farbstoffe? Hast du dich da nicht versprochen. Ich weiß, dass je nach Pflanzenart jede nur eine Farbe hervor bringen kann.“

„Mit Hilfe meiner Beeren kann man de Stoff blau-violett einfärben und aus meiner Rinde oder den Wurzeln wird gelbe Farbe hergestellt.“

 

„Die Pflanze, der ich gestern begegnet bin,

kommt ursprünglich aus Asien. Und dein Stamm?“

„Wir kommen aus Nordamerika. Die Menschen haben uns nach Europa in ihre Gärten gebracht, weil wir so schön sind.“

 

Interessant, wie sehr ihr Menschen nach der Optik geht. Alles was schön ist, müsst Ihr um jeden Preis haben. Vielleicht solltet Ihr es mal wie eine Schnecke machen. Mit weniger Eile durchs Leben schleimern und Euch von der Welt berühren lassen - ihren Duft erspüren. Denn meist liegt die Wahrheit nicht in der optischen Schönheit, sondern in den Inneren Werten und die kann man durch den Duft entschlüsseln!

 

In dem Sinne:

Ich wünsche Euch ein besinnliches, sinnliches Osterfest

Eure M.L.

 

Mi

17

Apr

2019

Ich spreng sogar Mauern!

 Was sprießt denn da aus der Erde? Sieht auch wie Spargel, den die Menschen so gerne verspeisen. Sehr merkwürdig. Dabei gibt es hier doch gar keinen Garten, den Menschen angelegt haben. Da muss ich doch als Wiesenhelden-Reporter heraus finden, was es damit auf sich hat.

 

„Hihi, das ist lustig. Als Spargel hat mich noch kein Wiesenheld angesprochen. Ich bin nicht einmal mit denen verwandt, sondern mit der Pflanze, die die Menschen Rhabarber nennen. Ich schmecke auch so ähnlich. Manche Menschen kochen mich daher auch gerne,

so lange meine Auswüchse so klein sind - mein Name ist übrigens Japanische Staudenknöterich.“

 

„Stammst du etwa aus Japan?“

 

mehr lesen

Di

16

Apr

2019

Heilsame Schaumschläger

Hab ich da nicht die Hüpfersprünge einer Zikade gespürt? Sie ist nicht sehr weit gesprungen und nun verweilt sie dort. Oder, fliegt sie nun etwa weiter? Nein, dann müsste ich ja das leise Surren ihrer Flügel spüren. Mal hinterher schleimern, was diesen Wiesenhelden wohl aufgehalten hat?

 

Oho, ich glaube ich weiß warum, sie sitzen bleibt. Sie muss eine Pflanze gefunden haben, die sie mag… ui, nicht weg fliegen. Ich wollte dich doch interviewen...

Tja, das ist das Problem, wenn man eine Schnecke ist. Da kann ich nur die langsamen Wiesenhelden befragen. Dann nehm ich einfach die Pflanze und befrage sie:

 

„Oh, du meinst die Wiesenschaumzikade von eben?

Ja, sie ist auf der Suche nach einer Futterpflanze für ihre Kinder.

Aber ich glaube sie mag lieber das größere Wiesenschaumkraut.“

„Ach, gehörst du also zu den Schaumkräutern?“

Ja, ich bin ein Waldschaumkraut. Ich bin etwas kleiner und meine Blüten sind weiß nicht hell lila. Das Wiesenschaumkraut kann durchaus

55 bis 80 Zentimeter hoch werden. Dann gibt es auch noch das Bittere Schaumkraut, aber das hat wohl zu viele Bitterstoffe für eine Schaumzikade, die es ja gerne süß mag.“

 

„Welchen Boden magst du denn so?“

„Waldboden am liebsten, vor allem Buchenmischwälder. Aber auch hier am Rand der Wiese fühle ich mich ganz wohl. Der Boden ist schön feucht und sehr Nährstoffreich. Allerdings mag ich keinen Kalkboden, der fühlt sich mich an, als wollte er meine Wurzeln anfressen, daher wachsen wir in solchem Boden schlecht oder sterben ab.“

 

mehr lesen

Mo

15

Apr

2019

Der Duft der Liebe

Die letzten Tagen war es recht kühl. Da hatte ich keine große Lust viel auf Schleimertour zu gehen. Aber mal sehen, vielleicht finde ich ja ein Lebewesen ganz in der Nähe. Zumindest kann ich einen ganz besonderen Duft spüren – er prickelt regelrecht auf meiner Haut. Dem werde ich mal nach schleimern. Der Geruchsstärke nach muss es nur ein paar Schleimspuren weiter sein. Und: es handelt sich auf jeden Fall um eine Pflanze.

 

„Gefällt dein Duft auch anderen so gut wie mir?“

„Oh ja. Vor allem die Menschen lieben meinen Duft. Er hat eine große Bedeutung für Parfüm. Für das Volk der alten Griechen war ich sogar die Blume der Liebe. Ich gelte bei ihnen als Symbol für Bescheidenheit.“

 

 

mehr lesen

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

  

 

 

                                           

"Hoffentlich wird mein Blümchen durch die Hilfe der  Wespen bald vor schädlichen Insekten geschützt!"

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!