Wie denn, Mord?

Ui, was brummt und summt denn da? Ob, das eine Biene ist? Oh, Flügel hat das Tierchen, und viele Härchen… die Größe käme auch hin, auch die Streifen - aber der Kopf sieht recht merkwürdig aus!

 

„Oho, nähert sich da vielleicht eine Raupe? Das wäre ja ein leckerer Happen.

Dann komm schön näher!“

„Klar, mach ich gerne. Ich würde dich nämlich gerne einiges Fragen.“

 

"Dann muss du wohl einer dieser Wiesenhelden-Reporter sein,

von denen ich schon gehört habe.“

„Ganz, genau! Ich bin Balduin Rotschleif, ein Regenwurm!“

 

„Mist! Ist nur ein Regenwurm, und die stehn ja

gar nicht auf meinem Speisplan. - Was willst du wissen?“

„Nun, bist du zufällig ein Insekt aus dem Stamm der Bienen?“

 

Ui, wie der sich amüsiert und lacht, was ist an dieser Frage so komisch?

„Nein, ich gehöre nicht zu den Tierchen mit den 4 Flügeln. Ich habe nur zwei sichtbare Flugflügel und zwei Flugstummel, die eher wie kleine Kügelchen aussehen (gelber Punkt seitlich), damit kann ich viel besser und genauer Fliegen, als diese Bienen- und Wespenstämme.“

 

„Oh, dann musst du zu dem Stamm der Fliegen zählen.“

„Jawoll! Genauer kennt man mich als Mordfliege“

 

Wie bitte? Ein mordende Fliege? Ach, du Schreck… die wird doch nicht?

 

„Keine Sorge, wärst du eine Raupe, dann hätte ich zugeschnappt. Die fress ich für mein Leben gern und da ist auch ne Menge dran, nicht so wie an einem kleinen Insekt. Aber Wespen oder Hornissen sind auch nicht zu verachten, schmecken ebenfalls ganz gut!“

 

Wenn die sogar Hornissen überwältigen kann, dann hätte Alby Lauffein hier keine Chance. Sie gehört unter uns vier Wiesenhelden-Reportern zu den Wehrhaften. Da ist es ganz gut, dass ich, der Regenwurm das Interview mache!

 

„Aha, dann gehörst du zu den berüchtigten Raubfliegen.“

 „Genau. Ich bin ein ausgezeichneter Jäger. Wobei mein Stamm dazu neigt, die Beute lieber zu überraschen, wenn sie gerade sitzt und sich putzt.

Beim Fliegen zu jagen, wie da die Hornissen und Libellen machen,

das ist nicht unser Ding.“

 

„Daher wohl auch die

großen Augen.“

„Klar, denn gutes Sehen ist für uns lebenswichtig. Denn viele Beutetiere sind sehr wehrhaft und wenn wir nur etwas falsch gesehen haben, kann das unsere tot bedeuten.“

 

„Und wo leben eure Kinder?“

„Wir legen die Eier unter die Baumrinde und an Holz, in denen Larven leben und sich dort ihre Gänge hineinbohren. Unsere Kleinen sind ebenfalls ganz gute Jäger. Sie erbeuten so manche Käferlarve. Manche Raubfliegen-Kinder leben auch in der Erde und machen dort jagt – denn wir wissen, zu viele Larven sind auch nicht gut. Die können so manche Wurzelstränge von Pflanzen ganz schön zerstören.“

  

Das stimmt… hm, so betrachtet ist es gar nicht mal so verkehrt, wenn ein Lebewesen keine Wurzeln entwickelt hat – wie eben die Flechten.

Ich bin mal gespannt, ob ich die Tage wieder einen tollen, außergewöhnliche Flechtenstamm finden werde.

Bei der Endabstimmung für 2017 im Januar 2018 wurde meine Wiesenhelden-Webseite 

auf Platz 1 gewählt! 

Vielen Dank!

biologische Artenvielfalt im Wiesenreich

Gute Freunde helfen sich gegenseitig!

 

Getreu nach dem Motto:

Was ich kenne, mit was ich mich identifizieren kann, das beachte und schütze ich – so, als wäre es ein guter Freund.

Wer gelernt hat,  besser mit sich selbst

und seinen Gefühlen umzugehen, geht

auch mit  aufmerksamerem Blick durch

unsere wunderschöne Welt!